Was ich schon immer haben wollte: einen Harry Potter Stoff oder: die Sache mit den Kombistoffen {Schlafanzug für den Buben}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Nach einem Harry Potter Stoff habe ich schon länger Ausschau gehalten, ist unser großer Bub doch ein großer Harry Potter Fan! Ziemlich früh hat der Papa angefangen ihm die Bücher vorzulesen. Der Papa kannte die Bücher nicht, so hatte auch eine große Freude daran. Ein gern getragener Pullover war dieser hier.

Dieser Stoff ist eigentlich „Motiv Slytherin“. Aber Griffindor gefiel mir nicht so sehr, es war zwar der sprechende Hut darauf, aber Slytherin sagte mir mehr zu, da der goldene Schnatz mit abgebildet ist. Außerdem hatte ich beim Bestellen bereits den passenden Kombistoff im Kopf. Aber man weiß ja dann doch nicht so genau, ob es mit den Farben passt. Als der Stoff angekommen war meine Freude groß. Denn der Stoff, von dem ich noch einen angeschnittenen (angeschnitten deshalb) halben Meter liegen hatte, passte perfekt. Halt nein! Da fehlt eine Ecke! Das war ärgerlich, aber ich habe die fehlende Ecke in diesem Fall einfach mal gestückelt. Was ich sonst überhaupt nicht mag, war diesmal einfach die Lösung, da der Stoff ja so perfekt passte. 

Da ist er nun, der neue kurze Schlafi für den Buben! Die Raglan Ärmel sind extrem kurz, da wie gesagt nur noch extrem wenig Stoff dafür übrig war. Aber für einen kurzen Schlafanzug ist es genau richtig! Ich bin richtig neidisch und würde ihn auch glatt anziehen, wäre er noch ein wenig größer. Apropos, viel brauch es nicht mehr, dass der Bub auch in meine Größe reinpasst. Denn wer genau hinschaut findest sie ein oder andere Kinderkleidung in Gr. 158 und 164 in meinem Schrank 😀

Verlinkt bei Freutag, Menschen(s)kinder (bei http://www.kleinestoepsel.com) und Kiddikram

Schnitt: Raglanshirt von Klimerklein in Gr. 134, Hose ebenfalls Klimperklein allerdings frei nach restliche Stoffmenge verkleinert 😀

Stoff: privat gekauft, war aber wohl von Stoffwelten

Jeder sollte einen haben! {Bademantel für den Minibuben}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Mein Großer liebt seinen (Kauf-)Bademantel! Es ist ein blau gestreifter, hochwertiger Sanetta Bademantel, gekauft am Stand gegenüber, als ich im Kindergartenbasar selbst verkauft habe.

Dann gibt es bei uns im Haushalt noch zwei Bademäntel, die aus meiner Kindheit stammen. Und irgendwann bin ich mal über einen Waffelstoff mit lustigen Kraken gestolpert. Da nahm das ganze seinen Lauf, denn der Mini wollte auch einen ’neuen‘ Bademantel. Die zwei von mir fallen ungefähr wie Größe 92/98, so war mit einem neuen tatsächlich passend.

Dieses Foto ist bereits vor 2 Jahren entstanden. Im Juli 2018.

Der damals 5 jährige Bub passte schon gar nicht mehr rein, man sieht es an den Ärmeln und die Länge ist im Stand auch eher Tunika-Länge 🙂 Der blau eingefasste passte dem Mini noch gut. So ein Mantel passt ja auch immer lange, der Mini passt aktuell auch noch rein, aber dieser witzige Waffelstoff wollte vernäht werden!

Ja, und das ist nun das Ergebnis. So süß und der Schnitt ist echt witzig. Den habe ich vom blau eingefassten abgenommen, mit einer großzügigen Nahtzugabe genäht und in der Länge ebenfalls etwas hinzu gegeben. Eine solche Schnittführung wie an der Kapuze dieses Bademantels habe ich noch nie gesehen. Aber sie gefällt mir! Sie ist nämlich durchgehend. Das Vorderteil zieht sich hoch, das Rückenteil ebenfalls.

Hier sieht man es gut. Auch gerade von innen sieht das schön aus – man hat im Nacken keine Naht!

Den neuen Bademantel habe ich im Gegensatz zu der Vorlage nicht komplett eingefasst, sondern nur gesäumt. An die Ärmelabschlüsse habe ich ein schmales Bündchen angenäht. Die Tasche habe ich eingefasst.

Die Jungs lieben es nach dem Duschen in den Bademantel zu schlüpfen (anstatt Handtuch). Und als wir es letztes Wochenende so warm hatten, kam er auch im Garten nach dem plantschen gut zum Einsatz!

Verlinkt bei Menschen(s)kinder, Kiddikram und Freutag!

Stoff: Waffelstoff mit Kraken

Schnitt: selbst abgenommen

Eis, Eis Baby … {Tunika Klimperklein}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Kurz zwischendurch eine Tunika, die ich in die Nähreihe „für Lotti genäht“ einreihen kann. Erstmals habe ich das Kinderkleid von Klimperklein genäht. Nach Wunsch der Mama in Tunika-Länge.

Der tolle Eis-Stoff lud einfach dazu ein!

Ein Papsnap Label ziert die Brust. Ich habe mal wieder meine Stempel rausgekramt. Und auch innen habe ich gestempelt, zum einen die Größe und innen, am unteren Saum, ist ein kleiner Stempel hingekommen 🙂

Verlinkt bei Kiddikram und Freutag!

Schnitt: Kinderklein von Kimperklein

Stoff: French Terry über Superstoffe.de

Lieblingsteil! … und nach der ersten Wäsche kaputt {BeeStyle mit Trecker für den Mini}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Sooooo ärgerlich! Da nähe ich einen neuen Lieblingspulli, den sowohl der Mini als auch ich lieben. Er sieht zuckersüß darin aus, der Pulli passt ihm wunderbar, das Motiv macht ihn für den Mini zum Lieblingspulli. Und was passiert dann? Nach der ersten Wäsche sieht man jedes Einstichloch. Was hab ich da nur für einen sch*** Stoff gekauft???

Er war in einem Paket, das ich von privat gekauft habe. Von dem anderen Stoff, der dabei war, bin ich sehr begeistert. Denn der ist qualitativ sehr gut. Tja, aber man kann eben nicht alles haben. Mir war aufgefallen, dass er kaum bis gar kein Elasthan hat. Aber dass er die Nadeln bzw. die Wäsche nicht verkraftet, stand nicht dran 😉

Der Trecker ist übrigens von einem Kauf Shirt. Vielleicht erkennt der ein oder andere es wieder – man kann sich diese Shirts z. B. auch auf Infa machen lassen. Treckerfarbe und T-Shirt Farbe aussuchen und dann wird das Shirt nach Wunsch gedruckt. Mein Bub hatte mal eins von der Tante geschenkt bekommen. Diese Shirts haben eine schreckliche Form. Dieses Shirt war von einer Freundin, es war recht klein, eine 86 oder so. Sie hat es ihrem Sohn selten angezogen. Meinem Sohn passte es auch irgendwie gar nicht, denn es war eher breit als lang und schon war der Minibub rausgewachsen. Da der aufgedruckte Trecker aber noch in Ordnung war, kam mir die Idee, ihn zu applizieren. Schneller als gedacht schneite der passende Stoff ins Nähzimmer.

Nur leider war das Ergebnis ja nicht von langer Dauer. Als Schnitt habe ich den BeeStyle genommen und beim dem Kragen etwas ausprobiert. Der Stoff ist sehr weich, prinzipiell auch zu weich für die Idee. Ich habe in den Kragen diesmal weder Ösen noch Kordel eingearbeitet, sondern ein ganz dünnes Gummi eingezogen. Das find ich gar nicht schlecht, würde nur noch besser von der Idee her funktionieren, wenn der Stoff ein French Terry oder Sweat wäre, damit der Kragen dann etwas besser steht.

Hach, er ist genau so geworden wie ich dachte: als leichter Pulli für den Herbst oder zwischendurch wenn es mal kühler ist.

Verlinkt bei upcycling Love und Kiddikram

Schnitt: BeeStyle von BeeKiddi in 104

Stoff: dünner, minderwertiger (Interlock?) Stoff

Mein erstes Kleid {Muttis Kleid für mich}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Erstmalig habe ich ein Kleid für mich genäht. Ich würde sagen so langsam, ganz langsam, springt der Funke immer mehr über: ich mag auch für mich selbst nähen! Mein absolutes Lieblingsshirt habe ich hier gezeigt. Und jetzt ist es da, mein absolutes Lieblingskleid! Das erste Kleid war somit gleich ein Volltreffer 🙂

Wie man sieht, Blumen haben es mir gerade sehr angetan. Vor allem Mohnblumen!!!

Der Stoff ist aber auch wunderschön, und so weich. Das Beste daran ist, dass ich noch 70 cm habe, aus denen ich mir noch ein Shirt mit 3/4 Arm nähen werde. Da freue ich mich schon drauf. Das Kleid ist total simpel genäht, da es nur aus zwei Schnittteilen besteht.

Ich trage dazu einen Kunstleder-Gürtel von einem Kaufkleid.

Ich bin ganz happy mit diesem Kleid, und daher zeige ich es gerne bei du für dich am Donnerstag

Schnitt: Muttis Shirt/Kleid von made for Motti in Gr. 36 mit sparsamer Nahtzugabe. In der Länge habe ich allerdings 4 cm anstatt 2 cm Saum hinzu gegeben.

Stoff: Millie Fleur von artgalleryfabrics.com

Latzhose {Latzhose für den Mini}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Alle Jahre wieder … mich langweilt es ja auch schon fast. Nicht das Nähen der tollen Hosen, nein, aber es hier zu schreiben. Es ist das dritte Jahr in Folge (hier alle Latzhosen der letzten Jahre), dass ich nach der ersten Latzhose eine kleine Latzhosen-Serie genäht habe. Aber macht so Spaß und sieht so süß aus!

Nach der langen Latzhose nach einem neuen Schnittmuster habe ich wieder auf alt bewährtes zurück gegriffen, denn ich habe mir das Buch von der Nachbarin geliehen und fest gestellt: die Latzhose von Klimperklein ist bis Gr. 98! Nach einer Probehose kann ich sagen: passt dem fast vierjährigen unverändert noch wunderbar!

Die Probelatzhose habe ich versaut, daher gibt es die hier nicht zu sehen. Aber sie diente ja hauptsächlich dazu herauszufinden, ob die Größe dem Mini noch passt. Dann habe ich den feinen dunkelblauen Baumwollleinen angeschnitten. Ok, nicht ganz richtig. Es muss heißen: die Baumwollleinenhose meiner Mutter zerschnitten. Die Hose ist ein feines Ausgehteil geworden. Hm, man geht ja aktuell zu gar keinen Feiern oder Festen. Schade eigentlich.

Ich war mir nicht sicher was auf den Latz soll, daher ist bis heute nix drauf. Weniger ist ja manchmal auch mehr. Die Taschen habe ich komplett übernehmen können. Manchmal wirken sie dann ja zu groß, aber hier ist es genau richtig. Sowohl vorne als auch hinten.

In den Beinsaum habe ich ein Gummi eingezogen. Das find ich ganz schön so.

Da diese Hose wirklich zu schade für den Sandkasten ist, gab es eine zweite. Die ist das Gegenteil von chic oder fein. Und als ich die Fotos gemacht habe, hat der Mini auch nur ein Unterhemd untergehabt. Mit dem Schrauber auf dem Latz sieht er aus wie ein cooler Autoschrauber finde ich.

Die vorderen Taschen habe ich auch hier übernommen. Die sind bei den Jeans vom Papa immer recht groß, was mir nicht unbedingt gefällt, für den Charakter einer „Butscherhose“ aber wieder gut passt.

Am unteren Bildrand sieht man gerade so das Ende der Hose. Sie soll ja auch eine kurze Hose sein, war dazu aber ein wenig zu lang geworden. Ich habe sie dann nochmal um 2 cm. gekürzt.

Verlinkt bei Menschen(s)kinder (zu finden auf http://www.kleinestoepsel.com), Lieblingsstücke, Kiddikram und der upcycling Linkparty

Schnitt: Latzhose von Klimperklein in Gr. 98

Stoff: beides mal upcycling, dunkelblaue Hose baumwollleinengemisch, zweite Hose Jeans

Bügelbild: vom Stoffmarkt (war das 3. Teil von einem Set, das ich 2017 gekauft hatte klick)

T-Shirt: Piratenshirt, was ich schon seit einem Jahr zeigen will … (Top ist gekauft)

TV Helden {Langarmshirt und T-Shirt mit Shaun und Bombe}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Corona bringt bei uns mehr Zeit mit Medien hervor. Zum einen, wegen der der ANTON App, die sicherlich mittlerweile jede Mutter schulpflichtiger Kinder kennt, zum anderen aber auch mehr Zeit vorm Fernseher.

Ich habe das Glück, dass meine Jungs in einem Alter sind, in dem sie gut zusammen spielen können. Der Kleine nicht mehr zu klein, der Große noch nicht zu groß 😉 (wir haben einen Altersunterschied von 3 3/4 Jahren) Oft ist der Minibub Gehilfe, ausübende Kraft oder „Mitarbeiter“ vom Buben. Er wird gescheucht, „belade jetzt die Lok“, „hol mir mal den Trecker“ oder „bau du mal die Garage“. Aber dem Mini macht das Spaß.

Natürlich geht das nicht absolut immer so gut. Dann wäre auch irgendwas nicht richtig bei uns 😉 Wenn die Luft raus ist, die Ideen schwinden oder einfach auch mal der Wunsch nach dem TV da ist, macht der Papa, der aktuell im Homeoffice auch die Kinderbetreuung leitet, den Fernseher an. Das lustig, chaotische Schaf samt Herde kommt bei beiden Jungs sehr gut an. Aus der Sendung mit der Maus kennen sie es. So wurde jetzt zum einen die Serie nochmal komplett geschaut, außerdem haben wir an einem Familien-TV-Nachmittag den Kinofilm gesehen. Echt schön so was 🙂

Für den Herbst habe ich schon, erstmals in Größe 134, ein Langarmshirt genäht und mit Schaf und Hund beplottet. Eine Malvorlage diente als grobe Vorlage. Mehrfarbiges Plotten treibt mich zwar immer zum Wahnsinn, Spaß macht es mir aber trotzdem. Verrückt!

Hier freut mich am meisten, dass ich genau die Farbe vom Hund als Flockfolie da hat. Wieso ich diese Farbe bestellt hatte … ich weiß es nicht mehr. Aber alles hat seinen Sinn 😉

An einem anderen Wochenende haben wir die verrückten Vögel geschaut, die sich mit ihren grünen Feinden verbünden um gemeinsam gegen Zeta zu kämpfen. Der Film kam auch sehr gut bei den Jungs an. Vor ca. 10 Jahren haben wir in Holland einen roten Vogel gekauft. Der Bub hat ihn schon mit einem Alter von 6 Wochen angehimmelt.

Da ihm die Vögel jetzt auch so eine Freude bereiten, gab es ‚Bombe‘ auf ein schlichtes T-Shirt. Das Foto ist nach dem heimischen Kintotag – man sieht es an dem Fettfleck auf Bombes Bauch 🙂

Den grünen Jersey habe ich für 4€/m bei Superstoffe gekauft. Solche melierten Jerseys haben immer den Vorteil, dass sie nicht gebügelt werden müssen. T-Shirts aus reinem Baumwolljersey bügele ich tatsächlich, weil ich die Knitterfalten darauf nicht mag. Das grau der Ärmel ist ein upcycling, aus einem Shirt von mir. Ich hatte aus Vorder- und Rückseite vor über 5 Jahren einen Pullunder genäht. Bisschen erschreckend, wie lang diese Ärmel also noch bei mir rumlagen. Aber sie haben ihre Bestimmung gefunden …

Verlinkt bei Kiddikram und der upcycling-Linkparty

Schnitt: Raglanshirt von Klimperklein in 134

Stoff: grünmelierter Jersey superstoffe.de, Streifenjersey aus dem häuslichen Stoffregal …

Folie: über Creasteinmetz

Maritim geht immer {Shirt für den Mini}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Ich hätte gedacht ich habe diesen Titel schon mal geschrieben. Dem ist aber gar nicht so.

Was ich aber schon mal gemacht habe: dieses Shirt gezeigt. So quasi. Denn es hatte schon mal ein erstes Leben. Aus diesem Stoff hatte ich mein allererstes Shirt für mich genäht. Es ist jetzt genau 5 Jahre her, dass ich es gezeigt hatte. Wer den Post und die Fotos sehen will, klickt hier. Meiner Meinung nach aber gar nicht sehenswert, da nichts aussagend.

Mein Shirt war mit der Zeit ein wenig kleiner geworden, so eng wollte ich es nicht mehr tragen. Da kam mir die Idee es für den Mini zu verwenden. Noch ein kleines Lederlabel drauf. Fertig. Wenn wir schon nicht an die See fahren können, holen wir uns „maritim“ einfach nach Haus 🙂

Das kleine Label mit dem Papierboot-Plott ist aufgenäht. Auch wenn es gar nicht danach aussieht. Da ich die falsche (linke) Seite des Leders nach oben gemacht habe, wird der Faden komplett von der rauen Oberfläche geschluckt.

Verlinkt bei Kiddikram und upcycling-love

Schnitt: Raglanshirt von Klimperklein

Stoff: weiß ich nicht mehr, ist lange her

Die große Latzhose {Latzhose für den Mini passt dem Großen}

Das ist sie jetzt! Die Hose, die ich für den Minibuben genäht habe. Die Hose, die eigentlich Größe 98/104 sein sollte. Also ich weiß auch nicht … ich bin mir nach wie vor keines Fehlers bewusst. (Hier die Hose, die der Mini dann in „seiner“ Größe bekommen hat)

Aber egal, der Große hat sich wahnsinnig gefreut. Und sie sitzt auch einfach toll an ihm.

Sie passt wie maßgeschneidert! Die Beinlänge habe ich natürlich anpassen müssen. Die waren nicht nach ihm und nicht nach ihr.

Der Latz gefällt mir ja bei der Latzhose vom Mini nicht so gut, er wirkt einfach zu groß. Beim Buben hingegen finde ich ihn ganz passend.

Die Ansicht von hinten. Auch hier sitzt die Hose perfekt! Die Seitenansicht habe ich diesmal gar nicht separat fotografiert. Ich habe bei dieser Hose nur einen Jerseydrücker pro Seite an den aufknöpfbaren Seitenteil gemacht. Geht genau so gut.

Auch bei dieser Hose habe ich von der ursprünglichen Hose vom Cousin sowohl die vorderen Taschen als auch die Potaschen übernommen. Taschen kommen ja immer gut an und wenn sie schon da sind – wieso extra nähen?

Auf diesem Bild sieht man nochmal gut die tatsächliche Farbe. Und die Haptik des Stoffes. Es war eine dickere Chino-Hose, kein Elastan, weich, fast samtig von der Oberfläche her … auf dem zweiten Bild hat mir die Sonne die Farben sehr verfälscht.

Und im Schatten sieht man so schön seinen Hut. Natürlich. Denn der Bub trägt diesen schon seit Wochen. Täglich. Und abends geht er mit Hut ins Zimmer, der Hut hat seinen Platz am Bett, und spätestens zum Frühstück ist er wieder auf dem Kopf!

Verlinkt bei der upcycling Linkparty von Firlefanz, Kiddikram, Freutag, Menschen(s)kinder (diesmal bei http://www.kleinestoepsel.com)

Schnitt: Bubblegum von hier

T-Shirt: noch nicht gezeigt, aber es ist ein neues Geschwistershirt, beide Jungs haben eins 💙

Stoff: Hose meines Cousins

Neues Schnittmuster – in zu klein noch viel zu groß {Latzhose Bubblegum für den Mini}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Das ist die neue Latzhose für den Mini. Ich habe die letzten zwei Jahre immer die Latzhose nach Klimperklein genäht. Wer schauen will, schaut hier. Da ich mir das Buch damals nur ausgeliehen hatte, habe ich den Schnitt nur in Gr. 80 und 86. Dieses Jahr trägt der Mini die Größe 92/98.

Ich habe mich umgesehen, was es als Freebook gibt und die Bubblegum entdeckt. Gerade das Beispiel mit den Bubbles finde ich schon sehr seltsam, aber man kann sie ja schlicht halten, dachte ich mir.

Das habe ich dann auch. Sie ist ausschließlich aus Jeans aus Papas alter Hose. Ja, und ein bisschen Tüddelkram auf dem Latz. Der Latz ist das Stichwort: ist er nicht viel zu groß? Und gerade auf diesem Foto wirkt er noch größer.

Nächstes Stichwort: zu groß!

Diese Hose ist tatsächlich eine 80/86. Und ja, keine Nahtzugabe mehr hinzu gegeben (da diese enthalten ist!). Ich hatte brav die Anleitung gelesen, zum einen, dass mit der enthaltenen Nahtzugabe und auch, dass sie groß ausfällt. Trotzdem habe ich zunächst eine 92/98 zugeschnitten und genäht. Für einen knapp 4 Jährigen ist 92/98 ja eher schon knapp bemessen. Aber sie war soooo riesig. Also habe ich dann noch eine zweite genäht, in 80/86. Tja, und die ist immer noch zu weit. Abgesehen von der Größe/Weite hat die Hose aber auch was nettes. Die Vorteile dieser Hose möchte ich also auch noch nennen. Denn wenn man dann „seine“ Größe gefunden hat, ist das Seitenteil ganz nett gemacht.

Die zwei Knöpfe pro Seite sind sehr hilfreich beim Anziehen. Bei einem Shirt drunter ist das Anziehen auch ohne diese seitlichen Knöpfe gut zu bewältigen. Durch die Weite passen aber auch dicke Pullis oder eine Fleecejacke mit drunter und da sind die Knöpfe beim Anziehen echt praktisch!

Auch hinten hat sie einen guten Sitz! Wobei das obere Rückenteil auch gut 2-3 cm eingekürzt werden könnte.

Man näht ja sowohl den Latz als auch das hintere Rückenteil gedoppelt. Ich meine in der Anleitung sind die Träger einfach nur an das gedoppelte angenäht. Ich habe die Träger aber so angenäht, dass man auch innen keine offenen Nähte sieht.

Nach dem ersten Schock sind der Mini und ich wer sehr von der Latzhose begeistert. Sie heißt beim Mini „Arbeiterlatzhose“ und wird gern getragen! Und wie der große Bub von diesen „falschen“ Größenangaben profitiert hat, schreibe ich beim nächsten Mal 😀

Verlinkt bei Kiddikram, der upcycling-Linkparty, Freutag und Menschenskinder (diese Linkparty läuft im Monat Mai über http://www.kleinestoepsel.com)

Schnitt: Bubblegum, Freebook hier

Stoff: Genäht aus einer Jeans vom Papa

Plott: selbst erstellt mit Flexfolie und Leder

Shirt: aus Mai 2016 hier