Neues Schnittmuster – in zu klein noch viel zu groß {Latzhose Bubblegum für den Mini}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Das ist die neue Latzhose für den Mini. Ich habe die letzten zwei Jahre immer die Latzhose nach Klimperklein genäht. Wer schauen will, schaut hier. Da ich mir das Buch damals nur ausgeliehen hatte, habe ich den Schnitt nur in Gr. 80 und 86. Dieses Jahr trägt der Mini die Größe 92/98.

Ich habe mich umgesehen, was es als Freebook gibt und die Bubblegum entdeckt. Gerade das Beispiel mit den Bubbles finde ich schon sehr seltsam, aber man kann sie ja schlicht halten, dachte ich mir.

Das habe ich dann auch. Sie ist ausschließlich aus Jeans aus Papas alter Hose. Ja, und ein bisschen Tüddelkram auf dem Latz. Der Latz ist das Stichwort: ist er nicht viel zu groß? Und gerade auf diesem Foto wirkt er noch größer.

Nächstes Stichwort: zu groß!

Diese Hose ist tatsächlich eine 80/86. Und ja, keine Nahtzugabe mehr hinzu gegeben (da diese enthalten ist!). Ich hatte brav die Anleitung gelesen, zum einen, dass mit der enthaltenen Nahtzugabe und auch, dass sie groß ausfällt. Trotzdem habe ich zunächst eine 92/98 zugeschnitten und genäht. Für einen knapp 4 Jährigen ist 92/98 ja eher schon knapp bemessen. Aber sie war soooo riesig. Also habe ich dann noch eine zweite genäht, in 80/86. Tja, und die ist immer noch zu weit. Abgesehen von der Größe/Weite hat die Hose aber auch was nettes. Die Vorteile dieser Hose möchte ich also auch noch nennen. Denn wenn man dann „seine“ Größe gefunden hat, ist das Seitenteil ganz nett gemacht.

Die zwei Knöpfe pro Seite sind sehr hilfreich beim Anziehen. Bei einem Shirt drunter ist das Anziehen auch ohne diese seitlichen Knöpfe gut zu bewältigen. Durch die Weite passen aber auch dicke Pullis oder eine Fleecejacke mit drunter und da sind die Knöpfe beim Anziehen echt praktisch!

Auch hinten hat sie einen guten Sitz! Wobei das obere Rückenteil auch gut 2-3 cm eingekürzt werden könnte.

Man näht ja sowohl den Latz als auch das hintere Rückenteil gedoppelt. Ich meine in der Anleitung sind die Träger einfach nur an das gedoppelte angenäht. Ich habe die Träger aber so angenäht, dass man auch innen keine offenen Nähte sieht.

Nach dem ersten Schock sind der Mini und ich wer sehr von der Latzhose begeistert. Sie heißt beim Mini „Arbeiterlatzhose“ und wird gern getragen! Und wie der große Bub von diesen „falschen“ Größenangaben profitiert hat, schreibe ich beim nächsten Mal 😀

Verlinkt bei Kiddikram, der upcycling-Linkparty, Freutag und Menschenskinder (diese Linkparty läuft im Monat Mai über http://www.kleinestoepsel.com)

Schnitt: Bubblegum, Freebook hier

Stoff: Genäht aus einer Jeans vom Papa

Plott: selbst erstellt mit Flexfolie und Leder

Shirt: aus Mai 2016 hier

Jeans! {Neue Jeans für den Minibuben – upcycling}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Mein Cousin denkt immer an mich, wenn es um Hosen oder andere, ausgediente Kleidung geht. Ich habe sicherlich noch andere Hosen von ihm liegen, aber jetzt gab es kürzlich über den Reiseweg Cousin – Tante, Tante – Mama eine total dreckige, aber tolle, dünne Jeans. Da habe ich mich spontan hingesetzt und dem Minibuben eine Jeans nach dem Schnittmuster Mottijeans genäht.

Am 31. Mai 2016 habe ich diese Jeans gezeigt. Für den damals 3 1/2 jährigen Buben genäht und jetzt vom Minibuben aufgetragen. Und aktuell kaputt getragen. Es waren mal nicht die Knie, die zuerst „durch“ waren, sondern die Schrittnaht war gerissen. Tja, Overlocknaht nicht zusätzlich gesichert. Diesmal war ich schlauer! Ich habe sowohl innen (oberer Teil) als auch außen (dort die ganze Beinlänge lang) die Overlocknaht nochmals abgesteppt. Gerade auf der äußeren Beinnaht wertet es optisch die Jeans nochmal auf. Und innen ist es wichtig für den Halt der Naht.

Eine Jeans ist ja doch immer etwas aufwändiger, so viele Einzelteile, wenn man die Passe und die Taschen mit zählt. Genäht war sie dann aber doch wieder schnell, vor allem hat es auch mal wieder richtig Spaß gemacht.

Die Jeans sitzt ziemlich perfekt, viel Spielraum zum Reinwachsen ist aber nicht mehr. Ich hoffe aber sowieso, dass unser Draußen-Sommerkind schon bald wieder kurze Hosen tragen kann 🙂 Am besten über viele, viele Monate!

Verlinkt bei Menschen(s)kinder, Kiddikram und der upcycling Linkparty von Firlefanz

Stoff: Upcycling einer Jeans des Cousins

Schnitt: Mottijeans (Größe kann ich gar nicht angeben, ich habe das alte Schnittmuster, das ich 2016 durch Messen erstellt hatte, auf die aktuelle Lieblingshose aufgelegt und angepasst) circa Größe 92

Shirt: hier

Laaaatzhose. {Latzhose für den Minibuben}

Werbung, da eventuelle Markennennung; Schnitt und Stoff jedoch selbst gekauft!

Eine Latzhose. Wie immer, könnte man sagen 😉 nur mit dem Unterschied, dass diese ganz spontan entstanden ist.

„Eine dunkle aus Jeans wäre zwar auch noch toll“ … aber es war kein passender Stoff da. Doch, wie das immer so ist, es öffnet sich ja oftmals eine Tür 😉 Oder eine Hose am Popo, sodass der Mann diese aussortiert hat. Und ich hab sie dann gleich zerschnitten!

Bei der hellen vom letzten Post ist gar nicht mehr so viel Luft. Allerdings ist die aus Stretch. Dieser dunkle Jeans dehnt sich überhaupt nicht (richtiger Jeans eben) und daher war ich mit der Nahtzugabe etwas großzügiger. Obwohl ich tatsächlich für den Minibuben mit 26 Monaten noch immer eine 86 nähe.

Diese Hose ist ein richtig robustes Teil, sieht super lässig aus und ich liebe den Minibuben darin sehr. Wie immer, wenn er ein neues Teil hat 😉

Ich habe mal wieder die Originaltaschen übernommen. Die Brusttasche dafür weggelassen. Als kleine Tasche innerhalb der einen Hosentasche war noch eine kleine Tasche angenäht. Die habe ich abgetrennt und hinten auf den Popo genäht. Sieht sehr cool aus, wie ich finde 🙂

Zeigen möchte ich meine neue Lieblingshose bei Freutag, Kiddikram und der upcycling Linkparty von Gusta

Schirmmütze {Jeans Cappy für den (Baby)Buben}

Der Bub trägt aktuell eine knallrote Schirmmütze, die er vom Opa geschenkt bekommen hat, weil er mal dort war und eine Kopfbedeckung fehlte. Ich mag die Schirmmütze überhaupt nicht. Also hab ich mich hingesetzt, und Reste vom tollen Lillestoff Thores Traktor zu einer Wendekappe verarbeitet. Innen ist unifarbener Jeans. Ich dachte mit den Traktoren ist sie der Hit. Aber nein, Opas rotes Cappy ist besser.

Daher würde die Traktorkappe jetzt schon des Öfteren vom Babybuben getragen. Sie passt auch schon fast. Vielleicht lehnt der Bub sie auch ab, da sie für ihn schon ein klitze kleines bisschen zu klein ist!?

Genäht nach dem Schnittmuster wie auch bereits hier (und da ist der Link zur Anleitung).

Verlinkt bei den LilleLiebLinks, der Linkparty von Katja für kostenlose Schnittmuster, bei Tante Jana und ihrer Linkparty für alles was mit Fahrzeugen zu tun hat und beim Freutag

Stoff: Lillestoff Thores Traktor und unijeansjersey von Lillestoff

Mottijeans auch bei uns {Hose}

Ich weiß nicht mehr wie ich auf die Mottijeans gestoßen bin. Sicherlich durch irgendeine Linkparty. Ich musste auch eben erstmal überlegen, wann ich sie genäht habe. Zum Glück hatte ich zwischendurch ein Foto gemacht. Als ich die Taschen hinten aufgenäht hatte und schonmal sehr zufrieden war 🙂 

  

Ende April habe ich sie genäht. Ja, tatsächlich ziemlicher Verzug hier mit dem Zeigen. Aber so kann ich wenigstens auch Tragefotos bieten.

  

Mittlerweile hat der Bub sie schon oft getragen, sie sitzt super, aber muss erst eindeutig noch ein paar Mal mehr durch die Sandkiste, damit am Knie noch ein paar Tragespuren a la usedlook zu sehen sind! Aber da sind wir auf einem gutem Weg … 😉

  

Der Schnitt ist gut. Gerne mag ich es auch noch etwas schmaler, aber bei so festem Jeans wie diesem hier wäre das sicher auch nicht optimal. Für leichte Stoffe würde ich meinen eigenen Schnitt bevorzugen, aber der ist ja viel einfacher gehalten und nicht mit Passe, die ich hier echt schön finde! Außerdem gibt es tolle weitere Details in der Anleitung, die man Nähen kann, wie z. B. den Fakehosenschlitz. 

  

Die schöne Popoansicht mit der Passe und den Taschen sieht man aufgrund der längeren Jacke nur wenig. Leider war es zum Zeitpunkt der Fotos wieder so kalt (nach dem genialen Wetter zu und nach Himmelfahrt…). Aber in der Wohnung habe noch eine Detailansicht vom Bund schießen können: 

 

Ich habe aus dem ursprünglichen Label ein kleines Label geschnitten 🙂 Und der Hosenbund ist auch komplett aus dem ehemaligen Jeansbund der herkömmlichen Jeans gemacht. Dazu habe ich ganz ordentlich alles abgetrennt (Gürtelschlaufen und so), von der Weite her auf die kleine Motti angepasst – Gummi rein und fertig!

…und als nächstes muss dann wohl die Motti Shorts folgen 🙂 

Verlinkt wird das tolle Teil bei Kiddikram, made4Boys, der Hosenlinkparty von für Söhne und Kerle, alte Jeans, neues Leben und Creadienstag

Schnitt: Mottijeans (Freebook) von hier

Stoff: eine aussortierte Holl*sterjeans vom großen Mann

Mal wieder: des Papas alte Hosen … {Upcycling Jeans}

Wenn ich etwas upcycle, dann meist Hosen. Das wären z.B. diese hier (so schlicht und so geliebt) oder diese. Und jetzt die neue hier:Es war wieder eine Hose von meinem Mann. Diesmal eine Jeans. Genommen habe ich den selben Schnitt wie auch bei der khakifarbenen.

Die Hose hatte natürlich auch wieder einige Ziernähte, Abnäher und hinten diese Falten, die gewöhnliche Tragefalten imitieren sollen, aber auch noch nach dem waschen und bügeln da sind – also bereits industriell in die Hose gemacht worden sind. Diese habe ich natürlich wieder gerne genutzt. Auf dem Bild kann man Abnäher und Falten schön sehen. So ganz passen Vorderseite und hintere Seite daher nicht zusammen aber jede für sich sieht ziemlich lässig aus.

Eins ärgert mich ein kleines bisschen. Vorne konnte ich die ursprünglichen Taschen nicht übernehmen. An der einen Seite waren Nieten und ich konnte die Taschen daher nicht verkleinern bzw. gab’s keine Möglichkeit sie zu verwenden. Anderseits wollte ich die vorderen Hosenbeine auch so zuschneiden, dass die Abnäher zu sehen sind. Dann habe ich mich dagegen entscheiden noch Taschen zu kreieren (Faulheit…). Jetzt hätte ich auf der Front gerne welche. Aber das ändere ich nun nicht mehr.Aber was soll’s, so sieht man eine Hose selten. Angezogen ist immer irgendwas drüber, Jacke oder Pulli erlauben gar keinen Blick auf den oberen Teil! Und schon gefällt sie mir wieder seeehr am süßen Buben!
Bündchen unten mag ich gerade sehr. Das mache ich aber so weit, dass es auch über Gummistiefel passt.

Verlinkt bei der Jeanslinkparty, made4Boys und Kiddikram sowie Upcycling Dienstag.