Mal was neues – Schulterpasse {Langarmshirt für den Vorschulpiraten

Unbeauftragte Werbung, da eventuelle Markennennung; Schnitt und Stoff jedoch selbst gekauft.

Das Lieblingsshirt aus Lieblingsstoff geht in die 2. Runde. Denn das Panel mit dem tollen Piratendrachen beherbergte noch ein zweites Bild: einen Piratenjungen.

Aber da stand ich nun mit meinen Überlegungen: einfach genau so ein schlichtes Shirt nähen? Immerhin unterscheiden sich die Motive. Aber ist das nicht langweilig? Ja! Andere Bündchenfarbe? Auch langweilig! Aber was dann?

Eine Schulterpasse sollte die Lösung sein. Und ist es auch geworden. Ziemlich spontan habe ich dann genäht. Wollte ich gar nicht, aber nach dem googeln und finden der Lösung war ich im flow 🙂

Hier bei Nicibiene hab ich abgeguckt. Ging fix und ist echt gut geworden. Kann man auch gut anwenden, wenn der Stoff mal knapp ist …

Und als ich mir die hintere Passe so ansah, war klar, da muss was hin. Und sofort fiel mit auch was passendes ein. Trotz 40 Grad im Arbeitszimmer gab ich dem Plotter noch eine abendliche Aufgabe. Und bin nun sehr happy mit der Entscheidung!

Das Piratendrachen-Shirt wurde mittlerweile an einem kühlen Vormittag in die Kita ausgeführt.

Verlinkt bei Freutag, Kiddikram, für Söhne und Kerle und der Linkparty für kostenlose Schnittmuster von Katja.

Stoff: Jersey über Alles für Selbermacher

Schnitt: ReBoBo von Schnabelina in 116

Advertisements

Das Kind muss glücklich sein {T-Shirt mit Paw Patrol}

Unbeabsichtigte Werbung, da Markennamen; Stoff und Schnitt jedoch selbst gekauft.

Diese ganzen Charaktere, Idole oder wie auch immer man sie nennen mag … Ständig sieht man sie auf den T-Shirts … ich mag eigentlich weder Batman-Shirts noch welche mit anderen bunten Figuren. Aber das Kind muss glücklich sein! Und wenn ich eben solche Shirts schon nicht kaufe, dann muss mein großer Bub, der Paw Patrol Fan ist, auch mal ein Shirt mit den kleinen Helden genäht bekommen.

Das Shirts gab’s als kleines Geschenk zum heutigen Start in den Kindergarten nach nun 3 Wochen Ferien und musste heute gleich getragen werden! Das freut mich natürlich.

Beim Ansehen des Shirts bekommt man durch die Streifen, die auch noch einen Farbverlauf haben, ein wenig Flimmern in den Augen. Aber gerade die Streifen waren es, die für mich den gewissen Anreiz hatten, diesen Stoff zu wählen. Bei Streifen kann ich doch selten nein sagen 😀

Chase (der blaue) und Rubble (mit dem gelben Helm) … seine Lieblingsfiguren. Und unten ist Marshall, der immer etwas tollpatschig ist. Ich kann sie mittlerweile auch beim Namen!

Gesäumt habe ich diesmal in dunkel auf einem der dunklen Streifen. Sieht man daher kaum 🙂 Kontraste mag ich ja sowieso weniger.

Zum Start des neuen und für ihn letzten Kindergartenjahres (in 3 Wochen) habe ich ihm auch ein Shirt genäht. Das finde ich persönlich noch viel viel besser. Und vom Motiv her wird es dem Buben auch gefallen, da bin ich mir ziemlich sicher! Es passt wunderbar zum Namen seiner Gruppe. Das zeige ich dann also in 3 Wochen 🙂

Verlinkt bei Kiddikram, der Linkparty für kostenlose Schnittmuster und Freutag

Schnitt: abgeschnittener ReBoBo in 110

Stoff: Paw Patrol über Dawanda bezogen

Faultiere {kurze Hose für den Babyuben}

Dass auch Faultiere zu einem Kulttier auf Stoff geworden sind, finde ich irgendwie ungewöhnlich. Aber auch witzig. Den Stoff habe ich auf dem Stoffmarkt gesehen und mitgenommen. Vor allem wegen der Streifen 🙂

Kürzlich fehlten kurze Hosen im Schrank, auch gerade eine zum Schlafen und da habe ich mich hingesetzt und den Stoff angeschnitten. Es ist eine gekürzte 10-min.-Leggins nach Mopseltrine geworden. Ein Freebook, das es nicht mehr gibt, ich aber schon über 4 Jahre immer wieder mal nähe und deshalb auf der Festplatte habe.

Mehr soll’s heute dazu auch gar nicht sein.

Schnitt: 10-min.-Leggins von Mopseltrine, Gr. 80

Neue Unterbüxen {Boxershorts}

Ich nähe Boxershorts auch mal ganz gerne, aber nach 2-3 ist es dann auch wieder für ne Weile gut 😉 So viele wie Rosi neulich genäht und gezeigt hat, würde ich nicht schaffen. Das Gummi ist nicht das Problem, vielmehr das Säumen der Beinabschlüsse. Zuviel säumen macht keinen Spaß. Da Lob ich mir doch Hoodies bei denen ich nix säumen muss, weil überall Bündchen dran kommt. 



Dennoch hatte ich neulich vor, eine neue Boxershorts für den Buben zu nähen. Ich fand den Monsterstoff vom Karneval 2016, und hervorragend dazu passende Ringel.  Tatsächlich hatte ich auch noch ein Gummi vorrätig, das auch wie dafür gemacht war. 

Der Bub selbst suchte sich dann aus der Restekiste einen weiteren Stoff aus, aus dem er sich eine Boxershorts wünschte und ich kombinierte den grau/schwarzen Sternchenstoff dazu. Das Gummi passte zwar farblich nicht so ganz, aber immerhin thematisch (Pfeile). Daher habe ich es auch für die zweite Boxershorts verwendet. 

Da alle „guten Dinge drei“ sind, suchte ich noch Reste für eine dritte Boxershorts. Eigentlich passen die Farben sehr gut zusammen aber ich mag sie irgendwie nicht. Egal, getragen wird sie sicherlich wie die andern beiden trotzdem. Wenn sie denn dann irgendwann mal passen sollten, denn die neuen Shorts sind allesamt zu groß. Man gut, dass der Bub gerade wächst wie Unkraut 😉

Zeigen will ich die Hosen bei Kiddikram, der Linkparty für kostenlose Schnittmusterder Stoffreste-Linkparty und Freutag, denn Stoffabbau und tolles Ergebnis sind gleich zwei Gründe zum Freuen 😀

Stoffe: alle aus der Restekiste, Gummi Pfeile weiß ich nicht mehr, grau über Michas Stoffecke

Schnitt: Peters Hugo von Allerleikind in 110 (mit wenig bis keiner NZ)

Lieblingsreste {Pulli für den Babybuben}

Neulich lagen da zwei meiner Lieblingsstoffe im Stoffregal nebeneinander. Sie schrien förmlich „vernäh mich zusammen“. Ich liebe beide Stoffe und wünschte, dass ich davon noch unendlich viel Stoff hätte – ist aber leider nicht der Fall – wie der Titel schon sagt, es sind nur noch Reste. 

Hier und hier sind die Pullis zu sehen, die ich vor circa einem Jahr genäht und dann im Mai und Juni gezeigt habe. Da ging der Großteil vom Stoff drauf. Ich glaube die Ringel waren ein ganzer Meter, der Fahrzeuge-Stoff  80 cm oder auch ein ganzer Meter. 

Aus dem Geringelten habe ich noch Vorder- und Rückenteil rausbekommen. Aber dann passte nur noch ein Ärmel, was ein Mist. Oder, nein! Zwei kürzere Ärmel gehen doch auch! … ja und die fehlende Länge einfach mit dem Baggerstoff ergänzen. Und da sich der Stoff dann nochmal im Pulli wiederfinden sollte, gab es eine Bauchtasche drauf. Die nutzt der Babybub mit seinen 17 Monaten natürlich noch nicht, aber der Optik halber musste sie drauf. Super niedlich sieht er darin aus. Aber der Pulli passt nur noch gerade so. Da habe ich leider zu wenig zu gegeben. Es ist nämlich wieder der Schnitt vom ReBoBo, aber der French Terry ist natürlich etwas fester als Jersey und dadurch sitzt der Pulli recht figurbetont 😀  Egal, ich liebe ihn trotzdem!

Da das Schießen eines Tragefotos mangels Licht und Laune wieder eine Herausforderung ohne Erfolg war, gibt es nur das obige Foto. Und zum Schluss eine kleine Collage einiger Outtakes. Stillstehen war nämlich nicht drin. Lieber wollte der Babybub den Heizkörper hochklettern oder sich auf die Keramikkatze stellen! Da half auch der Bestechungskeks nicht!


Verlinkt bei der Stoffreste-Linkparty, KiddikramSewMini und zu Janas Auto&Co Linkparty.  

Und als ich diesen Text hier fertig hatte, ist mir plötzlich eingefallen: diese Kombi habe ich doch schon mal vernäht!!! Oh man …


Stoffe: Reste (Ringel vom Stoffmarkt und Bagger über Dawanda)

Schnitt: ReBoBo gekürzt in Gr. 80

Ringel für mich, Bagger für den Buben {Motti Sporty}

Ganz spontan habe ich eine 2. Motti Sporty genäht. Diese hier war die erste, durch die Stoffwahl ist sie ganz anders als die neue. Auch die Tatsache, dass die neue diesmal kein Bündchen ans Bein bekommen hat, sondern nur einen Saum, lässt die beiden ganz verschieden aussehen. 

In den vielen tollen Beispielen haben mir die Motti Sporty mit Ringelstoff an der Seite immer am besten gefallen. Als ich dann die Ringel plötzlich neben dem Bagger-Stoff liegen sah, war die Idee geboren! Vor allem da beides nur noch relativ kleine Reste waren, für die Motti Sporty aber  ausreichend! Die hintere Passe, die seitlich an den Beinen runter geht, habe ich nicht im Bruch zugeschnitten sondern zusammen genäht. Dann passen kleinere Reste allemal!  Aus den Stoffen sind nämlich die ultra coolen Hoodies für den Buben entstanden. Der Ahoi-Ringel-Pulli ist hier zu sehen, die Bagger sieht man hier
Herrlich! Nähen macht ja so oder so Spaß. Mit so genialen Stoffkombinationen, die sich im Schrank von alleine neben einander legen, aber noch mehr 😉 

Mein Label ist natürlich auch dran gekommen, wobei ich mich immer wieder ertappe, dass ich es erst vergesse. Dann aber, meist gleich an mehreren Teilen, noch im Nachhinein annähe. Im Hintergrund sieht man das Spielparadies bei Oma und Opa im Garten. Mit dem kleinen Nudelholz wurde kürzlich die über Jahre vergessene Knete bearbeitet! Überwiegend wird aber die ganze Terrasse zum Sandkasten, ach was sage ich, zur Baustelle, umgewandelt. Eigentlich hat er dort diese Sandmuschel stehen …

Eine so helle Hose ist vielleicht nicht unbedingt etwas für die Sandkiste. Da der Bub aber aktuell kein Sport macht, darf die Motti Sporty natürlich auch zweckentfremdet werden. Denn eine Hose mit Baggern sieht mit Sandflecken oder grünen Rasentupfern erst so richtig nach Bauarbeiterhose aus. Und das gefällt kleinen bis großen Buben ja immer ganz besonders!

Hier noch ein Foto von hinten mit der charakteristischen Teilung der Motti Sporty. Er war zu schnell für mich, eigentlich wollte ich ein Foto machen bevor er sich hinsetzt, hat aber nicht geklappt 😉

Unser neues Lieblingsteil schicke ich zu Janas Fahrzeuge-Linkparty, made4Boys,  HoT und Kiddikram!

Stoff: angerauter Jersey oder French Terry (was ist hier nun richtig?) mit Ringeln (Stoffmarkt) und Baggern (Dawanda)

Schnitt: Mottis Sporty in 104

Cord und Ringel {Cordhose und Jerseyhose}

Hier ist die dritte Cordhose, die ich in diesem Beitrag schon erwähnt hatte. Sie war zunächst mit einem normalen Bündchen am Bein genäht, welches mir aber ausgerissen ist bzw. ich nicht richtig gefasst hatte. Gemerkt habe ich das natürlich erst als ich die Overlock bereits zurück in den Schrank gestellt hatte. Dann erschien mir das Bündchen, oder viel mehr die Beinlänge, sowieso recht knapp. Sicher hätte sie jetzt aktuell gepasst, aber da sie vom Schnitt her erfahrungsgemäß oben rum lange passen wird, hätte er dann doch irgendwann „Hochwasser“ gehabt 🙂  Kurzerhand entschied ich aus dieser Cordhose auch eine Knickerbocker zu machen. Und so wanderte das Bündchen der ehemaligen langen Cordhose als neuer Bündchenabschluss an eine gemütliche Ringelhose aus Jersey. Und anstelle der eigentlichen Bündchen gab’s an die Cordhose ganz lange Ringelbündchen!


Mit dem Schnitt musste ich erst warm werden. Hab ich doch zunächst immer die 10 Minuten Leggins von Mopseltrine genäht. Als das Schnittmuster fertig vorbeitet war, fand ich den Schnitt erst merkwürdig. Ich habe auch oben noch einige Zentimeter gekürzt obwohl ich Gummi, wie auch vorgestern, eingezogen habe. Jetzt bin ich aber von der Passform echt angetan. Die fertige Hose mit dem Schnitt ist für mich keine Leggins in dem Sinne, doch der Sitz am Babybuben gefällt mir auch sehr!


Verlinkt bei Menschen(s)Kinder, Freutag und made4Boys

Schnitt Cordhose: Kinderhose von Näähglück (Beinlänge gekürzt, dafür lange Jerseybündchen) in 68, Schnitt Ringelhose: Leggins von Mamas Liebchen in 74

Stoffe: dunkelblauer Genuacord aus meinem Fundus, grau/blauer Streifenjersey über Dawanda