Was gibt der Fundus noch her? {Weste für den Minibuben}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder (Schnittmuster-)label; diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Ganz plötzlich musste eine Weste her. In der einen Sekunde gedacht, in der Nächsten schon nähen wollen! Aber hey, das geht tatsächlich!

Grau gesprenkelter Steppsweat ist noch da (schonmal zu einer Motti vernäht). Ein von der Länge passender Reißverschluss in blau. Die Weste sollte dezent werden, damit man sie besser kombinieren kann, aber ganz grau/schwarz natürlich auch nicht. Daher war blau super und in der Linie ging es gleich weiter: grau-blaue Ringel für die Kapuze (waren schon mal zu zwei Lieblingshosen vernäht). Und fürs Kindchen wieder Bagger & Trecker (die ich vor knapp 3 Jahren zu diesem Pulli für den Buben vernäht hatte). So habe ich mit der Weste ziemlich genau den Stil der Fleecejacke kopiert. Es war einfach perfekt, da der Rest wieder ganz genau reichte 🙂

Vom Schnitt her ist sie etwas angepasst. Schmal aber dafür länger. Damit sie schön über den Popo geht. Das Bündchen habe ich dabei eher breit, dafür aber kurz zu geschnitten, damit es die Weste unten schön zusammen zieht. Auf folgendem Foto kann man es gut erkennen. Und auch wenn er sich streckt, schließt sie schön lang ab.

Die Kapuze legt sich durch den Steppsweat total schön. Da sie mehr Accessoire ist, als dass sie auf dem Kopf sitzt (weil hier ja auch Mützen gern getragen werden – oder bestenfalls gar keine mehr benötigt wird), habe ich keine Kordel eingezogen. Das hatte ich bei den letzten beiden Sweat- bzw. Fleecjacken auch schon gemacht und dabei nichts vermisst.

Einzig der Kinnschutz ist mir diesmal nicht gelungen. Man kann ihn hier sehen, aber eben kaum, denn er ist zu schmal geraten. Aber das stört nun eigentlich auch nicht, entweder trägt er doch noch eine Halssocke oder der Pulli drunter ist voluminös 🙂

Ich liebe sie! (Und der Minibub auch!)

Verlinkt bei made made4Boys, Kiddikram, Freutag und der Stoffreste-Linkparty. Außerdem geht es zu Auto & Co von Jana, sowie der Linkparty für Söhne und Kerle!

Schnitt: Jacke von Klimperklein ohne Ärmel in Größe 92

Stoff: Steppsweat, und grau-blau geringelter Jersey, ich meine beides über Stoffe Hemmers gekauft, plus Reste aus der Restekiste

Werbeanzeigen

Bagger, Trecker und ein bisschen was fürs Mamaherz {Jacke aus Fleece für den Minibuben}

Werbung, da Markennennung. Schnitt und Stoff jedoch alle selbst gekauft.

Die Bagger und Trecker sind für den Minnibuben, ist klar, der zweite Teil mit dem Mamaherz muss ich wohl erklären. Ich wollte erst „die emotionale Jacke“ als Titel schreiben, aber das auch klingt richtig blöd 😉

Gemeint ist hier etwas, was nur Mamas verstehen können. Alle anderen Frauen (oder eben die Männer) schütteln jetzt bestimmt den Kopf. Es ist aber ganz einfach erklärt: ich habe als Innenfutter der Kapuze mein erstes Stillshirt vernäht. Dieses Shirt war schon dabei sich aufzulösen. Schließlich stammt es aus dem Jahr 2012. Aber es bedeutet mir doch etwas, da kann ich es nicht einfach in den Kleidersack oder Müll geben!

Ja und als das Stück Bagger-Trecker-Stoff (von einer Freundin bekommen) neben dem Fleece lag und im Kopf eine Jacke entstand, fügte sich das Stillshirt einfach mit ein! Und das war auch schon die ganze Geschichte 🙂

Verlinkt bei made4Boys, Kiddikram und der Stoffreste-Linkparty, (die upcycling-Linkparty von Gusta gibt es scheinbar leider nicht mehr). Außerdem düsen die Bagger noch zu Janas Fahrzeugelinkparty!

Edit 04.05.19: Tragefoto 🙂

Schnitt: Jacke von Klimperklein in 92 (etwas in der Körperlänge verlängert)

Stoff: dunkelblauer Fleece, ein kleiner Rest Bagger-Sweat und ein altes T-Shirt als Kapuzenfutter 🙂

Perfektionismus und Unbedarftheit {Jacke für den Buben}

Werbung, da eventuelle Markennennung; Schnitt und Stoff jedoch selbst gekauft!

Per·fek·ti·o·nis·mus:

[1] übertriebenes Streben nach Vollkommenheit

Ha! Vollkommen ist hier nichts. Daher bin ich auch gar nicht zufrieden mit dieser Jacke. Mein Perfektionismus lässt mich leiden, denn sie ist Grotten schlecht verarbeitet.

Daher habe ich diesen Post jetzt auch ein gutes 1/2 Jahr lang nicht gezeigt. Ich hatte immer noch gedacht, ich schaff ein schönes Tragefoto. Aber tatsächlich habe ich nie die Kamera rausgeholt, wenn er die Jacke an hatte. Und das hat(te) er eigentlich sehr oft. Aber es liegt wohl am mangelnden Stolz-Gefühl.

Ich trenne oft und bei dieser Jacke habe ich es auch getan, passte trotzdem alles nicht. So habe ich mich damit beholfen das Bündchen zu verschmälern. Und darüber ärgere ich mich jetzt sehr. Es sieht einfach nicht stimmig aus.

Die Ösen sind auch viel zu schnell heraus gerissen. Wieso ich nichts hinter gebügelt oder vorgenäht habe, weiß ich nicht. Da bin ich sonst sehr penibel.

Der Kindergarten-Drachengruppen-Bub liebt seine Drachenjacke sehr und hat sie das Frühjahr, an kühleren Sommertagen und letztlich auch zum Übergang in den Herbst fleißig getragen. Er sieht nicht, dass das Bündchen zu kurz ist. Er urteilt gar nicht über die Jacke.

Oft wünsche ich mir diese Unbedarftheit der Kinder zurück. Ich mag nicht behaupten, dass das Leben dann generell um einiges einfacher wäre, aber auf so einige Situationen trifft das ganz gewiss zu! Und das Wort Perfektionismus gibt es im Wortschatz von meinem fast 6 Jährigen Buben (zum Glück!) auch noch nicht!

Verlinkt bei Kiddikram

Schnitt: Jacke von Klimperklein in 116

Laaaatzhose. {Latzhose für den Minibuben}

Werbung, da eventuelle Markennennung; Schnitt und Stoff jedoch selbst gekauft!

Eine Latzhose. Wie immer, könnte man sagen 😉 nur mit dem Unterschied, dass diese ganz spontan entstanden ist.

„Eine dunkle aus Jeans wäre zwar auch noch toll“ … aber es war kein passender Stoff da. Doch, wie das immer so ist, es öffnet sich ja oftmals eine Tür 😉 Oder eine Hose am Popo, sodass der Mann diese aussortiert hat. Und ich hab sie dann gleich zerschnitten!

Bei der hellen vom letzten Post ist gar nicht mehr so viel Luft. Allerdings ist die aus Stretch. Dieser dunkle Jeans dehnt sich überhaupt nicht (richtiger Jeans eben) und daher war ich mit der Nahtzugabe etwas großzügiger. Obwohl ich tatsächlich für den Minibuben mit 26 Monaten noch immer eine 86 nähe.

Diese Hose ist ein richtig robustes Teil, sieht super lässig aus und ich liebe den Minibuben darin sehr. Wie immer, wenn er ein neues Teil hat 😉

Ich habe mal wieder die Originaltaschen übernommen. Die Brusttasche dafür weggelassen. Als kleine Tasche innerhalb der einen Hosentasche war noch eine kleine Tasche angenäht. Die habe ich abgetrennt und hinten auf den Popo genäht. Sieht sehr cool aus, wie ich finde 🙂

Zeigen möchte ich meine neue Lieblingshose bei Freutag, Kiddikram und der upcycling Linkparty von Gusta

Heiß geliebt und daher erneut genäht: ein zweites Latzhosenset für den Minibuben {Latzhose mit Langarmshirt}

Werbung, da eventuelle Markennennung; Schnitt und Stoff jedoch selbst gekauft!

Da ich dieses Set soooo liebe, musste eine zweite Latzhose her. Und da auch gerade passender Jersey wartete, gab es wieder ein Set! Set deshalb, da ich innen als Beleg den Stoff vom Shirt genommen habe.

Es ist ein kleiner Wink, dass diese Latzhose mit diesem Shirt zusammen angezogen werden kann. Beispielsweise für den Papa. Aber man kann diese einfache Jeanslatzhose, übrigens ein total stretchiger Jeans, natürlich auch zu 95% der anderen Oberteile des Minis kombinieren. Im ersten Leben war die Latzhose eine Jeans meiner Tante. Ich liebe es, Hosen ein zweites Dasein zu geben 😉

Ich denke, den Rest erzählen die Fotos 🙂

Von vorne, von hinten und hier noch mal im Ganzen. Dieser Schnitt sitzt einfach immer wunderbar. Zunächst wollte ich noch einen Plott auf die Brusttasche aufbringen. Ein Motiv aus dem Jersey des Shirts. Aber ich habe mich dann doch wieder für schlicht entschieden!

Ich verlinke dieses Set bei Kiddikram, für Söhne und Kerle – Hosen und der upcycling Linkparty von Gusta!

Schnitt: Latzhose Klimperklein in 86, Shirt ReBoBo in 86

Stoff: upcycling einer Jeans, Stenzo Jersey Fahrzeuge

Groß und schlaksig {Top}

Unbeabsichtigte Werbung, da Markennennung; Schnitt und Stoff jedoch selbst gekauft!

Sie werden groß und viele Kinder dann auch schlaksig. Ganz der Papa, hat unser großer Bub nun mit seinen 5 1/2 Jahren lange, schlaksige Beine.

Hosen nähe ich nicht, da würde ich wohl kaum hinter gekommen. Vielmehr kaufe ich solche oft von einer Kollegin ab, wobei sie prophezeite, dass das bei der kommenden Größe nicht mehr gehen wird; alle Hosen haben zerschlissene Knie. Kenne ich! Aber auch die Arme sind in letzter Zeit am wachsen, ich werde in Zukunft bei der Größe 116 die Ärmel gleich noch etwas verlängern.

Tops hingehen sind da einfach und stoffarm zu nähen 🙂 So passt der Bub auch noch in eins, das ich bereits vor zwei Jahren hier gezeigt habe! Wobei es natürlich anders sitzt, als die aktuellen. Dieses hier ist hingegen auch ganz neu; es ist nach dem Schnitt vom ReBoBo genäht, ohne Ärmel. Dieses „coole Top“ hier ist das Sommertop von Klimperklein. Ich finde beide Schnittvaianten toll und kann mich gar nicht entscheiden, welches besser ist. Sitzen beide auf ihre Art echt toll.

Ich fasse ja sehr gerne ein. Bei T-Shirts mache ich es ausschließlich und bei solchen Tops bietet es sich natürlich auch an. Ich mag es optisch einfach sehr. In erster Linie greife ich da zu Bündchenstoffen. Wenn aber nix (farblich-)passendes da ist, dann auch gern – bei durchgefärbten Stoffen – die Rückseite des Stoffes oder Jerseys aus der Restekiste. Zu diesem Top fand ich einen uralten Interlock, das khaki passte perfekt zum grün im victory Zeichen!

Verlinkt bei für Söhne und Kerle, der Linkparty für kostenlose Schnittmuster und Kiddikram.

Schnitt: Sommertop von Klimperklein (Freebook)

Stoff: online gekauft, aber weiß nicht mehr wo

Der Babybub trägt diesen Body

Das erste Mal mit Latz! {Latzhose aus Cord}

Schon vor einigen Wochen hatte ich mir von einer Freundin das Buch „Babyleicht“ von Pauline Dohmen geliehen, wegen der Latzhose. Und dann bin ich endlich dazu gekommen und so absolut verliebt in das Ergebnis gewesen, dass ich sofort eine 2. Hose genäht habe. Aber hier geht es erstmal um die Erste: 

Genäht aus Cord, übrigens aus einer alten Hose von mir, die ca. 15 Jahre auf ihre neue Bestimmung gewartet hat. Ich kann die Farbe gar nicht beschreiben, braun ist es nicht wirklich, eher ein Ton, der ins Aubergine geht (oder müsste er dann mehr ins lila gehen?). Ich war mir unsicher welche Farbe ich zum Absteppen nehme. Letzendlich ist es dunkelblau geworden. Wie auch die Bündchen. 

Dann die Frage der Knöpfe. Aber hier war ich mir eigentlich schnell sicher. Die Autos passten einfach zu gut. Besonders zu diesem Shirt. Nicht unbedingt aber zum inneren Beleg. Autos sind da zwar auch drauf, aber in anderen Farben. Ich wollte erst keine neue Farbe (also das gelb) mit einbringen aber sie waren einfach zu niedlich 😀

Dafür, dass der Babybub wenige Stunden zuvor noch hoch Fieber hatte, war er beim Fotos machen echt gut drauf. Das Fieber war dann tatsächlich durch, aber der Schnupfen kam noch. Als pflichtbewusster Swaddle-me-Schaf-Papa misst er gerade dem Melodieschaf Fieber. Und wie gut er das schon macht ❤

Dann standen da aber seine Kühe rum und er musste sich um die kümmern. Es ist immer so herrlich ihn dabei zu beobachten, wie er mit ihnen spielt, sie essen lässt und sie sich auch mal küssen  … 😀

Ich verlinke diese Lieblingsteil natürlich bei Cord, Cord, Cord von Mara Zeitspieler, Kiddikram, SewMini und Freutag

Schnitt: Latzhose aus „Babyleicht“ in Gr. 80

Stoff: eine alte Hose von mir (Teeniezeit!)