Strong as a Bear {Jacke für den Minibuben}

Manchmal bekomme ich kleine Stoffreste, oder sie fallen mir aus meiner eigenen Stoffreste-Kiste entgegen, und dann muss ich daraus was nähen. Meist habe ich sogar schon direkt das fertige Kleidungsstück vor Augen. Nur meistens passt es dann natürlich nicht, also von der Größe des Stoffes her… .

Natürlich erging es mir so mit diesen Bären. Da der Stoff schön warm angeraut ist, erschien er mir perfekt für eine neue Sweat-Jacke. Die Bagger-Jacke aus Fleece ist eine 92, passt auch noch, aber ein Nachfolgemodell kann ja nicht schaden. Aber dann die ernüchternde Erkenntnis: der Bärchenstoff reicht nicht mal für das Vorderteil. Wie aber auch schon bei der Halssocke sollte es unbedingt das werden, was sich in meinem Kopf fest gesetzt hatte 😉

Aber Nähen ist ja tatsächlich ein bisschen wie zaubern können. Man „zaubert“ einfach etwas dazu: Ich habe das Vorderteil geteilt, bzw. eine schmale seitliche Passe hinzugefügt. Auf folgendem Bild sieht man es gut, da der Minibub den Arm hebt. Und schon ist fertig gezaubert 😀

Auf die Idee, ein Stück Sweat mit ins Bündchen einzusetzen, kam ich, weil ich den farblichen Unterschied nicht mochte: der RV ist grau und fällt dann im oberen Teil neben dem graumelierten Bärchenstoff nicht so auf, unten wäre er dann aber im schwarzen Bündchen eingesetzt. Schreckliche Vorstellung! Daher mal so ausprobiert. Find ich ziemlich gut so 🙂

Bei dieser Jacke hatte ich auch mal Lust auf ein bisschen Spielerei, warum auch immer … sonst nicht so mein Ding. Diesmal gab eine Spitze als Verlängerung an die Kapuze und an genau diese Spitze noch lustige Jersey-Nudeln.

Das war es aber eigentlich auch schon an „Spielerei“. Ein Plott auf die sonst zu schwarze Rückseite, und fertig war die Jacke 🙂

Unten rechts auf dem Bündchen ist noch ein Stück Leder. Das war neulich bei meinem neuen Portemonnaie dabei. Ich habe es mit der rauen Seite nach oben aufgenäht. Man sieht es leider gar nicht, aber es passt echt gut zu der Jacke. Die Jerseynudeln sind aus meinem dekorativen Jerseynudeln-Glas und stammen aus meiner Anfangszeit mit dem Nähen, sind also ca. 5 Jahre alt. Ich hatte den Stoff bei meiner ersten Weste nach dem Schnitt JaWePu vernäht – bei meinem so getannten Meisterstück – innen und in der Kapuze. Eine so schöne Erinnerung, und wenn ich zurück blicke ist es Wahnsinn, was ich seitdem alles genäht habe.

Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass der schwarze Sweat ein Pulli vom Opa war. So liebe ich es, wenn man alten Kleidungsstücken ein neues Leben fürs Rampenlicht geben kann. Die Jacke ist noch ziemlich groß, aber so kann man sich noch richtig viel unterziehen. Wenn der Minibub erstmal etwas mag, will er es meist auch nicht mehr ausziehen. So sind wir jetzt bei 10 Grad halt mit Fleecejacke über dem Pullover raus und oben drüber noch die Bärchenjacke! Passt!

Ich verlinke die neue Jacke bei Upcycling-Love, bei Freutag, Menschen(s)kinder und Kiddikram.

Schnitt: Jacke von Klimperklein in 98 (in der Länge etwas zu gegeben, außerdem sind die Bündchen bislang einmal umgekrempelt)

Stoffe: Restekiste, upcycling eines Pullover vom Opa, Bündchen neu vom letzten Stoffmarkt, ebenso die Ringe in der Kapuze

Folie: Flockfolie über Creasteinmetz

PS: Ich habe bei dieser Jacke erstmalig den RV gekürzt, also die Zähnchen entfernt. Das ging ganz einfach und schon hat der RV aus dem Fundus die passende Länge. Sehr gut!

Feuerwehrmann Sam! Oder: Spontanes zweites Geburtagsshirt {T-Shirt zum 3. Geburtstag}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Weiter geht es noch mit einem Geburtstagsshirt. Ganz spontan hatte ich nach diesem Shirt noch ein zweites genäht. Irgendwie hatte ich noch Lust auf eins mit Bildchen. Der Sam ist es eher durch Zufall geworden, aber der Mini mag ihn sehr. Fest vor Augen schwebte mir, dass die 3 und ein paar Kuller irgendwo raus gespritzt werden. Ich überlegte einen Elefanten zu nehmen, oder einen Wal … beim Suchen kam mir der Sam mit dem Schlauch vor die Augen.

Also eine Malvorlage mit dem Konverter umgewandelt, nach den Vorstellungen angepasst und Kuller sowie Zahl hinzugefügt. Fertig. Niedlich, wie ich finde 🙂

Hier abgelichtet im Garten der Nachbarn. Bei Reihenhäusern übrigens ein toller Vorteil: Die Kinder sind bei den Nachbarn und man hat sie trotzdem voll im Blick 😀

Zu sagen wäre noch, dass der Minibub bereits vor 3 Jahren in dieses Shirt gekleidet war. Da allerdings noch sicher und warm in meiner Babybauchkugel. Ich überlegte erst, das Shirt aufzuheben. Aber bitte wozu ein Schwangerschaftsshirt in die Erinnerungskiste packen? Ich habe ein schönes Foto auf dem ich das Shirt mit Kugel trage. Das muss reichen. Da ist es so besser genutzt und das Geburtstagsshirt kommt natürlich in die Erinnerungskiste! Ich freue mich wirklich sehr über dieses gelungene Upcycling.

Verlinkt bei Freutag, Menschen(s)kinder und der upcycling Linkparty

Schnitt: ReBoBo in 104 allerdings mit knapper Nahtzugabe

Plott: selbst erstellt aus einer Malvorlage, Folie (Flockfolie) über Creasteinmetz

Stoff: upcycling eines ssw-Shirts

Latzhosenfieber Runde 2 {Jeanslatzhose für den Minibuben}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Ob es so wird wie letztes Jahr, dass immer und immer wieder eine weitere Latzhose hinzu kommt, glaube ich eher nicht. Aber es kam schon ziemlich auffallend schnell nach der ersten eine zweite … diesmal aber lang, denn wer weiß was nun aus diesem Sommer wird!

Upcycling aus einer Jeans der Nachbarin, die mir neulich einen ganzen Schwung über den Zaun gab. Nach etwas puzzeln passten auch alle Schnittteile drauf. Die ursprünglichen Taschen von vorne habe ich wieder übernommen. Und der Bub liebt sie (nach wie vor) und geht ab und zu super lässig mit einer oder beiden Händen in den Taschen spazieren 🙂

Ich habe das Rückteil übrigens auch geteilt. So gibt es zwar eine Naht mehr, aber ich mag die Rückansicht optisch sogar lieber mit dieser zusätzlichen Naht. Sie sitzt auf der gleichen Höhe wie vorne, so finde ich es genau richtig.

Der Minibub durfte sich noch ein Motiv für einen Plott aussuchen. Ich hatte irgendwie Lust auf einen Trecker, aber er wollte lieber einen Bagger. Und er hat ja total Recht: die Hose hat gelbe Ziernähte! Was passt da besser als das Gelb nochmal aufzugreifen?! Gut, gelbe Traktoren gibt es auch, aber da sehe ich vorm inneren Auge lieber schon eine weitere Latzhose aus dunkler Jeans mit grünen Nähten und grünem Trecker!

Das einzige, was nicht optimal geworden ist: der Latz biegt sich wieder ein klein wenig nach außen. Das hatte ich witziger Weise bei der letzten hellen Jeanslatzhose auch. Bei der Dunklen (ebenfalls aus Jeans) oder anderen Hosen ist mir das noch nicht passiert. Aber mit ordentlich dämpfen geht auch das vorübergehend weg.

Verlinkt bei Fahrzeuge&Co und Kiddikram. Und super gern bin ich auch bei der neuen Linkparty für upcycling Projekte bei Firlefanz dabei!!!

Schnitt: Latzhose von Pauline Dohmen in 86 (Rumpf und Bein frei Schnauze verlängert)

Stoff: upcycling Jeans der Nachbarin

T-Shirt vom letzten Foto: bereits vom Buben

P(l)otterliebe {T-Shirt für den Fan}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Das beste Wortspiel, dass ich je hatte … 😀 Aber dicht gefolgt vom Grillmei(st)er.

Heute kurz und knapp, ohne viele Worte, das neue Shirt vom Buben. Genäht aus einem wundervollen weichen, dunkelblauen Jersey mit einer festen Qualität, ursprünglich ein T-Shirt, welches die Oma aussortiert hatte.

Und manchmal … ja da ist das einfach so und solch kleine Dinge machen nähwütige glücklich: ein Streifen, ca. 4×20 cm, in absolut passendem Farbton lag in der Bündchen-Restekiste.

Das Shirt kam beim Zauberschüler sehr gut an und wird wirklich gerne getragen, was die Mama natürlich sehr freut!

Noch einen Satz zur Hose. Er trägt sie jetzt den 3. Sommer, aktuell beim Sport. Ich habe überlegt, ob es nicht noch länger ist, aber ich finde kein Foto, das das belegt. Ich habe sie nie hier gezeigt, aber sie war das erste Stück aus diesem Stoff. Danach folgten Hosen für den Mini und vor kurzem habe ich ihn auch bei der Weste für den Mini verarbeitet. Die Hose ist nach dem Freebook der Sommerhose von Pauline Dohmen genäht und sie fällt wirklich großzügig aus.

Der Plott ist aus einer Malvorlage erstellt. Also diese umgewandelt und dann noch etwas bearbeitet. Dunkler Plott auf hellerem Shirt wäre vielleicht wegen der Haare etwas besser gewesen. So gesehen war auch erst gedacht, die Haare ebenfalls nur als Kontur abzubilden. Aber ich habe mich spontan entschlossen sie zu füllen. Jetzt haben wir eben einen einmaligen, grauhaarigen Harry 😀

Verlinkt bei Kiddikram

Schnitt: abgeschnittener ReBoBo in 122

Stoff: upcycling T-Shirt der Oma

Plott: erstellt aus einer Malvorlage

Wir wollen Sommer! Aus Shirt mach Upcycling-Top {Top für den Minibuben}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe oder Versandhandel; diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Ich wünsche mir – ganz klar – einen Sommer wie letztes Jahr! Aber viele fanden den zu extrem … naja, ich mag es einfach warm. Jetzt gibt es Stimmen, die einen durchwachsenen Sommer prophezeien … ok! Wir können eh nix anderes machen, als abwarten und es dann so hinnehmen.

Jetzt hatten wir letztes Wochenende schonmal super Wetter! Wenn mich jemand fragt, so kann es bleiben. Aber das sagte ich ja schon 🙂

Aber auch gerade der Babybub liebt es, kurze Hose zu tragen. Wenn er sich absolut nicht anziehen lassen will (also an kälteren Tagen) nehme ich einfach eine Leggins und kurze Hose drüber, damit krieg ich ihn immer 😉 Ob es daran liegt, dass er im Sommer geboren wurde und seine ersten Tage im Leben auch wirklich heiß waren? Er ist ein richtiges Barfußkind!

Bei diesen Top handelt sich um upcycling, das ursprüngliche Shirt gab es im März 2015 von der Oma genäht. Da ich etwas später aus dem restlichen Stoff ein weiteres Langarmshirt genäht habe und das viel getragen wird, musste bei diesem eine Veränderung her. Die geringelten Ärmel mochte ich nämlich gar nicht so sehr.

Da war es ganz offensichtlich: Ärmel ab, Sommertop fertig!

Schnipp schnapp Ärmel ab – Bündchen dran – fertig 🙂

Ich habe die Armausschnitte noch leicht vergrößert, das hätte gar nicht sein müssen. Aber so ist es ein luftiges Top für heiße Tage geworden! Tops fehlen dem Minibuben tatsächlich im ansonsten total überfüllten Kleiderschrank!

Verlinkt bei Freutag, Kiddikram, made4Boys und Janas Linkparty für Fahrzeuge & Co.

Schnitt: angelehnt an den ReBoBo, aber Arm- und Halsausschnitt weitergemacht

Stoff: ehemaliges Shirt aus Vincente-Jersey, wo der Stoff ursprünglich her ist, weiß ich nicht mehr

Superkuschelige Jacke in grün {Sweatjacke für den Buben / upcycling}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder (Schnittmuster-)label; diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Diese Jacke ist gleich zwei mal kuschelig:

1.) von Natur aus, also vom Stoff her. Denn es ist ein warmer Sweat, ziemlich kuschelig und dick 😀

2.) ich habe sie im letzten Sommer, sprich bei 35 Grad Außentemperatur, und 40 Grad unterm Dach genäht. Da müsste sie doch für den Rest ihres Lebens Wärme abgeben 😉

Es ist ca. 10 Monate her, dass ich diese Jacke genäht habe. Zeigen wollte ich sie gerne hier, aber es scheiterte immer wieder an den Fotos.

Sie gehörte meinem Mann, die Ärmel waren ihm zu schlabberig und die Jacke wanderte zu mir in die Nähkiste – die Farbe auf dem Foto weicht vom Originalfarbton ab

Kurz vorm zerschneiden, habe ich noch ein vorher-Foto gemacht. Daraus genäht habe ich dann die „Jacke“ von Klimperklein, aber gänzlich ohne Belege.

Bei der Fleecejacke für den Minibuben habe ich ebenfalls komplett ohne Beleg gearbeitet. Da der Reißverschluss und Fleece Ton in Ton sind, wirkt es ganz anders. Hier, bei dem bordeauxroten Reißverschluss auf grünem Sweat, sieht es von innen nicht so schön aus. Erneut würde ich es bei unterschiedlichen Farben nicht so machen. Aber aus sowas lernt man ja.

Von außen ist die Jacke auf jeden Fall Top und sehr kuschelig. Der Bub liebt die langen Ärmel und die große kuschelige Kapuze. Die Jacke ist im Ganzen noch großzügig und so haben wir sicher noch lange etwas davon (wenn er die Ärmel nicht noch extra lang zieht, sitzen die Schulternähte aber schon annähernd da, wo sie sein sollen). Obwohl grün eine Lieblingsfarbe vom Buben ist, kam sie bisher eher selten zum Einsatz. Schließlich gibt es diese Jacken eines bekannten Berufsbekleidungshersteller, die man als Kindergarten-Bauarbeiter natürlich als Arbeitskleidung tragen muss!

Jetzt, als Begleitung zum Osterfeuer, schien sie mir aber genau richtig. Und ich habe sie nicht mal mit dem Gedanken an die Fotos mitgenommen. Der Gedanke kam mir dann erst vor Ort 😉

Wie man an der Möwe erkennen (und auch oben bereits lesen) kann, handelt es sich um upcycling. Nur der Reißverschluss ist neu bestellt. Und er passt so perfekt zur Möwe 🙂 Sonst ist alles übernommen: Kapuze, Kordel, Taschen, Bündchen. So lieb ich es!

Verlinkt bei Made4Boys, der Linkparty für Söhne und Kerle, Kiddikram, Happy-Recycling und ich finde sie passt auch super zu Menschen(s)kinder

Schnitt: Jacke von Klimperklein (allerdings weiß ich nicht mehr welche Größe)

Stoff: upcycling einer Herrensweatjacke von H*lister

Werkzeug Pulli reloaded {Autumn Rockers für den Minibuben}

Werbung, da Markennennung. Schnitt und Stoff selbst gekauft!

Wieder einmal habe ich einen selbst genähten Pulli nicht mehr für „gut“ befunden und ihn für den Mini etwas umgeändert. Jetzt gefällt er mir viel besser.

Ziemlich genau 2 Jahre ist es her, dass ich ihn gezeigt habe. Witziger Weise kommt es mir so vor, als sei es noch viel länger her, dass der Bub ihn getragen hat. Die Idee mit dem Werkzeug, das in der Tasche ist, find ich zwar noch gut, aber die Tasche als solche war nicht schön genäht. Auch der Saumabschluss gefiel mir so gar nicht, wenn ich das Foto sehe gruselt es mich! Sweat als Bündchen mag ich überhaupt nicht (mehr).

2017 getragen bei Gr. 104 – 2019 verändert auf Gr. 92

Die Tasche abgetrennt, das breite Sweatbündchen ebenso. Ärmel kürzer (oben gekürzt, der fertige Ärmel passte von der Breite her ganz gut, laut Schnittmuster find ich sie nach vorne hin eh etwas zu schmal geraten), Halsbündchen neu. Den Saum habe ich rund geschnitten und anschließend normal gesäumt. Fertig! Gefällt mir jetzt wirklich sehr mit der Rundung, vor allem die Ansicht von hinten.

kesser Blick, aber eigentlich wollte ich die Rückansicht …

Der Minibub war auch total begeistert. Ist er doch jetzt in dem Alter wo er alles nach- oder mitmachen muss. Arbeitet der Papa mit Werkzeug, ist der Gang zum Kinderwerkzeug vorprogrammiert. Ganz stolz zeigt er immer auf den Hammer 🔨 So muss das sein, daher verlinke ich auch mit Freude bei diversen Linkpartys: Happy Recycling, Kiddikram und made4Boys.

 

Schnitt: Autumn Rockers in 92, Änderung: Saum gerundet

Stoff: Michas Stoffecke, Bügelbilder vom Stoffmarkt