Wieder einmal Krümelkleidung {Puppenkleidung}

Sie sind einfach immer so niedlich und ich erfreue mich immer wieder an den Bildern: Krümels bunte Pullover. Auch letztes Jahr habe ich einige genäht, wer sich die Kollektion von letztem Jahr ansehen will, klickt hier

Dieses Jahr waren es diese 6, einige sind bereits verkauft. Die Raketen, die Feuerwehr und der pinke Traktor sind noch da. Es fällt mir immer schwer sie zu verkaufen, da es absolute Lieblingsreste sind, die mit einem Pulli nochmal richtig schön in Szene gesetzt werden. Oft schreiben die Kunden aber so viel Liebes bei dem ich genau raus lesen kann, dass sie sich mindestens genau so doll daran erfreuen, wie ich mich 🙂

Da Krümel eine Schwester bekommen hat, kam kürzlich die Anfrage einer Kundin, ob ich auch ein Kleidchen nähen kann. Natürlich kann ich!

Die Kleider zeige ich auch bald, einige sind schon fertig und sie sie sind allesamt zuckersüß geworden.

Verlinkt bei Kiddikram, der upcycling Linkparty (die Ärmel hatten teilweise schon ein 1. Leben) und Nähzeit am Wochenende.

Schnitt: ich weiß es leider nicht mehr woher, habe den Papierschnitt schon Jahre liegen …

Stoffe: quer durch all meine Reste 

Hosen braucht der Bub {Mottis Jeans als voller Erfolg}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Erst fehlte mir ein wenig die Lust, andererseits hatte ich da diese Hose, in einem khakigrün, die ich mir perfekt für den Buben vorstellen konnte. Eine Hose der Oma, die nicht mehr getragen wird. Alles in khaki gefällt dem Buben sehr, denn es ist ja „Bundeswehr-Farbe“. Jungs eben! (Diese Weste war vor allem wegen der Farbe auch ein Volltreffer und sieht zusammen mit seinem Camouflage T-Shirt auch richtig gut aus.)

Aber zurück zur Hose. Nachdem ich mich aufgerafft habe, war sie ganz schnell fertig und sie sitzt so gut, dass die zweite auch schon fast fertig ist. Die ist dann aber grau 😉

Um Mottis Jeans zu nähen muss man das Kind einmal vermessen. So hat man es oben und auch in der Länge passend. Hier staucht sie ein wenig aber es sind auch höhere Schuhe und außerdem soll sie ja nicht schon morgen wieder zu kurz sein 😉 Ich hatte den Buben vorm Säumen reinschlüpfen lassen und die Hose außerdem mit einer anderen in Größe 128 in der Länge verglichen. Aber was soll ich sagen, die Angabe aus dem Schnittmuster passte hervorragend. Der Bub ist gerade 1,26 m und ich habe die Länge 8 gewählt.

Vor 4 Jahren habe ich auch schonmal eine Motti-Jeans genäht. VIER Jahre ist es her … kaum zu glauben. Klick hier. Beim Ansehen der Bilder kommen viele Erinnerungen hoch. Denn da haben wir noch in Hannover gewohnt …

Es war ja bei dieser Hose wie gesagt keine Meterware, sondern eine upcycling Hose. Die Taschen habe ich sowohl vorne und hinten übernommen. Es war ein wenig tricky, dann noch ein Stückchen für den Steg zu finden aber glücklicherweise konnte ich die beiden Schnitteile für den Steg der Hose aus dem hinteren unteren Hosenbein zuschneiden. Man muss wissen, dass die Oma auch nur 1,50 m klein ist. Bei der Größe ist also gar nicht so viel Hose da 😀

Die hinteren Taschen wurden ursprünglich mit einem Druckknopf geschlossen. Da habe ich aber beide Teile raus geschnitten und die Taschenklappen zugenäht. Es sollte nix drücken und nutzen tut der Bub die Potaschen sowieso nicht. Die vorderen Taschen hingegen sind noch nutzbar und schön groß 🙂

Die schöne neue Hose zeige ich bei Kiddikram, bei HoT und der upcycling Linkparty.

Lieblingsteil! … und nach der ersten Wäsche kaputt {BeeStyle mit Trecker für den Mini}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Sooooo ärgerlich! Da nähe ich einen neuen Lieblingspulli, den sowohl der Mini als auch ich lieben. Er sieht zuckersüß darin aus, der Pulli passt ihm wunderbar, das Motiv macht ihn für den Mini zum Lieblingspulli. Und was passiert dann? Nach der ersten Wäsche sieht man jedes Einstichloch. Was hab ich da nur für einen sch*** Stoff gekauft???

Er war in einem Paket, das ich von privat gekauft habe. Von dem anderen Stoff, der dabei war, bin ich sehr begeistert. Denn der ist qualitativ sehr gut. Tja, aber man kann eben nicht alles haben. Mir war aufgefallen, dass er kaum bis gar kein Elasthan hat. Aber dass er die Nadeln bzw. die Wäsche nicht verkraftet, stand nicht dran 😉

Der Trecker ist übrigens von einem Kauf Shirt. Vielleicht erkennt der ein oder andere es wieder – man kann sich diese Shirts z. B. auch auf Infa machen lassen. Treckerfarbe und T-Shirt Farbe aussuchen und dann wird das Shirt nach Wunsch gedruckt. Mein Bub hatte mal eins von der Tante geschenkt bekommen. Diese Shirts haben eine schreckliche Form. Dieses Shirt war von einer Freundin, es war recht klein, eine 86 oder so. Sie hat es ihrem Sohn selten angezogen. Meinem Sohn passte es auch irgendwie gar nicht, denn es war eher breit als lang und schon war der Minibub rausgewachsen. Da der aufgedruckte Trecker aber noch in Ordnung war, kam mir die Idee, ihn zu applizieren. Schneller als gedacht schneite der passende Stoff ins Nähzimmer.

Nur leider war das Ergebnis ja nicht von langer Dauer. Als Schnitt habe ich den BeeStyle genommen und beim dem Kragen etwas ausprobiert. Der Stoff ist sehr weich, prinzipiell auch zu weich für die Idee. Ich habe in den Kragen diesmal weder Ösen noch Kordel eingearbeitet, sondern ein ganz dünnes Gummi eingezogen. Das find ich gar nicht schlecht, würde nur noch besser von der Idee her funktionieren, wenn der Stoff ein French Terry oder Sweat wäre, damit der Kragen dann etwas besser steht.

Hach, er ist genau so geworden wie ich dachte: als leichter Pulli für den Herbst oder zwischendurch wenn es mal kühler ist.

Verlinkt bei upcycling Love und Kiddikram

Schnitt: BeeStyle von BeeKiddi in 104

Stoff: dünner, minderwertiger (Interlock?) Stoff

TV Helden {Langarmshirt und T-Shirt mit Shaun und Bombe}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Corona bringt bei uns mehr Zeit mit Medien hervor. Zum einen, wegen der der ANTON App, die sicherlich mittlerweile jede Mutter schulpflichtiger Kinder kennt, zum anderen aber auch mehr Zeit vorm Fernseher.

Ich habe das Glück, dass meine Jungs in einem Alter sind, in dem sie gut zusammen spielen können. Der Kleine nicht mehr zu klein, der Große noch nicht zu groß 😉 (wir haben einen Altersunterschied von 3 3/4 Jahren) Oft ist der Minibub Gehilfe, ausübende Kraft oder „Mitarbeiter“ vom Buben. Er wird gescheucht, „belade jetzt die Lok“, „hol mir mal den Trecker“ oder „bau du mal die Garage“. Aber dem Mini macht das Spaß.

Natürlich geht das nicht absolut immer so gut. Dann wäre auch irgendwas nicht richtig bei uns 😉 Wenn die Luft raus ist, die Ideen schwinden oder einfach auch mal der Wunsch nach dem TV da ist, macht der Papa, der aktuell im Homeoffice auch die Kinderbetreuung leitet, den Fernseher an. Das lustig, chaotische Schaf samt Herde kommt bei beiden Jungs sehr gut an. Aus der Sendung mit der Maus kennen sie es. So wurde jetzt zum einen die Serie nochmal komplett geschaut, außerdem haben wir an einem Familien-TV-Nachmittag den Kinofilm gesehen. Echt schön so was 🙂

Für den Herbst habe ich schon, erstmals in Größe 134, ein Langarmshirt genäht und mit Schaf und Hund beplottet. Eine Malvorlage diente als grobe Vorlage. Mehrfarbiges Plotten treibt mich zwar immer zum Wahnsinn, Spaß macht es mir aber trotzdem. Verrückt!

Hier freut mich am meisten, dass ich genau die Farbe vom Hund als Flockfolie da hat. Wieso ich diese Farbe bestellt hatte … ich weiß es nicht mehr. Aber alles hat seinen Sinn 😉

An einem anderen Wochenende haben wir die verrückten Vögel geschaut, die sich mit ihren grünen Feinden verbünden um gemeinsam gegen Zeta zu kämpfen. Der Film kam auch sehr gut bei den Jungs an. Vor ca. 10 Jahren haben wir in Holland einen roten Vogel gekauft. Der Bub hat ihn schon mit einem Alter von 6 Wochen angehimmelt.

Da ihm die Vögel jetzt auch so eine Freude bereiten, gab es ‚Bombe‘ auf ein schlichtes T-Shirt. Das Foto ist nach dem heimischen Kintotag – man sieht es an dem Fettfleck auf Bombes Bauch 🙂

Den grünen Jersey habe ich für 4€/m bei Superstoffe gekauft. Solche melierten Jerseys haben immer den Vorteil, dass sie nicht gebügelt werden müssen. T-Shirts aus reinem Baumwolljersey bügele ich tatsächlich, weil ich die Knitterfalten darauf nicht mag. Das grau der Ärmel ist ein upcycling, aus einem Shirt von mir. Ich hatte aus Vorder- und Rückseite vor über 5 Jahren einen Pullunder genäht. Bisschen erschreckend, wie lang diese Ärmel also noch bei mir rumlagen. Aber sie haben ihre Bestimmung gefunden …

Verlinkt bei Kiddikram und der upcycling-Linkparty

Schnitt: Raglanshirt von Klimperklein in 134

Stoff: grünmelierter Jersey superstoffe.de, Streifenjersey aus dem häuslichen Stoffregal …

Folie: über Creasteinmetz

Die große Latzhose {Latzhose für den Mini passt dem Großen}

Das ist sie jetzt! Die Hose, die ich für den Minibuben genäht habe. Die Hose, die eigentlich Größe 98/104 sein sollte. Also ich weiß auch nicht … ich bin mir nach wie vor keines Fehlers bewusst. (Hier die Hose, die der Mini dann in „seiner“ Größe bekommen hat)

Aber egal, der Große hat sich wahnsinnig gefreut. Und sie sitzt auch einfach toll an ihm.

Sie passt wie maßgeschneidert! Die Beinlänge habe ich natürlich anpassen müssen. Die waren nicht nach ihm und nicht nach ihr.

Der Latz gefällt mir ja bei der Latzhose vom Mini nicht so gut, er wirkt einfach zu groß. Beim Buben hingegen finde ich ihn ganz passend.

Die Ansicht von hinten. Auch hier sitzt die Hose perfekt! Die Seitenansicht habe ich diesmal gar nicht separat fotografiert. Ich habe bei dieser Hose nur einen Jerseydrücker pro Seite an den aufknöpfbaren Seitenteil gemacht. Geht genau so gut.

Auch bei dieser Hose habe ich von der ursprünglichen Hose vom Cousin sowohl die vorderen Taschen als auch die Potaschen übernommen. Taschen kommen ja immer gut an und wenn sie schon da sind – wieso extra nähen?

Auf diesem Bild sieht man nochmal gut die tatsächliche Farbe. Und die Haptik des Stoffes. Es war eine dickere Chino-Hose, kein Elastan, weich, fast samtig von der Oberfläche her … auf dem zweiten Bild hat mir die Sonne die Farben sehr verfälscht.

Und im Schatten sieht man so schön seinen Hut. Natürlich. Denn der Bub trägt diesen schon seit Wochen. Täglich. Und abends geht er mit Hut ins Zimmer, der Hut hat seinen Platz am Bett, und spätestens zum Frühstück ist er wieder auf dem Kopf!

Verlinkt bei der upcycling Linkparty von Firlefanz, Kiddikram, Freutag, Menschen(s)kinder (diesmal bei http://www.kleinestoepsel.com)

Schnitt: Bubblegum von hier

T-Shirt: noch nicht gezeigt, aber es ist ein neues Geschwistershirt, beide Jungs haben eins 💙

Stoff: Hose meines Cousins

Neues Schnittmuster – in zu klein noch viel zu groß {Latzhose Bubblegum für den Mini}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Das ist die neue Latzhose für den Mini. Ich habe die letzten zwei Jahre immer die Latzhose nach Klimperklein genäht. Wer schauen will, schaut hier. Da ich mir das Buch damals nur ausgeliehen hatte, habe ich den Schnitt nur in Gr. 80 und 86. Dieses Jahr trägt der Mini die Größe 92/98.

Ich habe mich umgesehen, was es als Freebook gibt und die Bubblegum entdeckt. Gerade das Beispiel mit den Bubbles finde ich schon sehr seltsam, aber man kann sie ja schlicht halten, dachte ich mir.

Das habe ich dann auch. Sie ist ausschließlich aus Jeans aus Papas alter Hose. Ja, und ein bisschen Tüddelkram auf dem Latz. Der Latz ist das Stichwort: ist er nicht viel zu groß? Und gerade auf diesem Foto wirkt er noch größer.

Nächstes Stichwort: zu groß!

Diese Hose ist tatsächlich eine 80/86. Und ja, keine Nahtzugabe mehr hinzu gegeben (da diese enthalten ist!). Ich hatte brav die Anleitung gelesen, zum einen, dass mit der enthaltenen Nahtzugabe und auch, dass sie groß ausfällt. Trotzdem habe ich zunächst eine 92/98 zugeschnitten und genäht. Für einen knapp 4 Jährigen ist 92/98 ja eher schon knapp bemessen. Aber sie war soooo riesig. Also habe ich dann noch eine zweite genäht, in 80/86. Tja, und die ist immer noch zu weit. Abgesehen von der Größe/Weite hat die Hose aber auch was nettes. Die Vorteile dieser Hose möchte ich also auch noch nennen. Denn wenn man dann „seine“ Größe gefunden hat, ist das Seitenteil ganz nett gemacht.

Die zwei Knöpfe pro Seite sind sehr hilfreich beim Anziehen. Bei einem Shirt drunter ist das Anziehen auch ohne diese seitlichen Knöpfe gut zu bewältigen. Durch die Weite passen aber auch dicke Pullis oder eine Fleecejacke mit drunter und da sind die Knöpfe beim Anziehen echt praktisch!

Auch hinten hat sie einen guten Sitz! Wobei das obere Rückenteil auch gut 2-3 cm eingekürzt werden könnte.

Man näht ja sowohl den Latz als auch das hintere Rückenteil gedoppelt. Ich meine in der Anleitung sind die Träger einfach nur an das gedoppelte angenäht. Ich habe die Träger aber so angenäht, dass man auch innen keine offenen Nähte sieht.

Nach dem ersten Schock sind der Mini und ich wer sehr von der Latzhose begeistert. Sie heißt beim Mini „Arbeiterlatzhose“ und wird gern getragen! Und wie der große Bub von diesen „falschen“ Größenangaben profitiert hat, schreibe ich beim nächsten Mal 😀

Verlinkt bei Kiddikram, der upcycling-Linkparty, Freutag und Menschenskinder (diese Linkparty läuft im Monat Mai über http://www.kleinestoepsel.com)

Schnitt: Bubblegum, Freebook hier

Stoff: Genäht aus einer Jeans vom Papa

Plott: selbst erstellt mit Flexfolie und Leder

Shirt: aus Mai 2016 hier

Geliebte Michelmütze {Michelmütze nach Lillemo}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Meine Michelmütze muss ich auch noch unbedingt zeigen! Als ich bereits vor einiger Zeit von meinem Cousin eine Cordhose bekommen hab, war sofort klar: daraus näh ich eine Michelmütze!

Letztendlich sind es sogar zwei geworden, denn die erste war dem Minibuben einiges zu groß.

Innen hatte ich einen leichten Jeansstoff verwendet, leider reichte der dann nicht für die zweite. Irgendwie passte nichts so richtig, also habe ich auf die Osterhasen zurück gegriffen – was jetzt natürlich umso besser passt 🙂

Hinten habe ich ein kleines Stückchen Webband eingenäht. Man kann dem Mini noch mit vielem eine Freude bereiten, aber ich hatte gar nicht mehr so viel zur Auswahl. So sind es Pylonen mit einem Stoppschild geworden, aus einem tollen Baustellenwebband. Auf dem folgenden Foto kann man es sehen, wenn man genau hinschaut. Das Bild ist von Karfreitag, als wir einen schönen Spaziergang in der Feldmark gemacht haben und dabei auch Züge geguckt haben.

Wie man auf den Fotos sehen kann, trägt der Mini sie gern und oft und vor allem (wie auf dem ersten Foto gut zu sehen) immer schief. Er sieht dadurch so richtig frech aus, ich liebe diese Mütze an ihm!!! Daher verlinke ich sie auch bei Freutag, bei Karin und ihrer Linkparty Menschen(s)kinder und bei der upcycling Linkparty von Firlefanz.

Schnittmuster: Michelmütze von Lillemo

Stoff: upcycling einer Cordhose und Webware aus der Restekiste

Camouflage und Bundeswehrgrün {upcycling Leggings}

Ich finde Flecktarn, Camouflage, khaki oder bundeswehrgrün nicht so toll. Aber der Bub steht zur Zeit auf Panzer und alles was dazugehört.

Vor einiger Zeit schon bekam ich von meiner Tante zwei neue, ungetragene, lange Unterhosen, die noch von meinem Cousin aus seiner Zeit bei der Bundeswehr bei ihr lagen. Sehr gern habe ich diese genommen und die daraus neu genähte Leggings wird geliebt. Der Bub hatte sie neben dem Geburtstagspulli mit auf dem Geburtstagstisch. Meine Überlegungen waren, dass er sie z.B. unter den Schneeanzug zieht (aber, was ist Schnee?) oder vielleicht auch unter die Arbeitshose. Aber er hat seine eigene Vorstellung umgesetzt: er zieht sie zum Sportunterricht in der Schule an. Ich sehe meinen Buben daher selten bis gar nicht in der Hose, aber ich sehe, dass er sich freut! Denn jeden Dienstag Abend, wenn wir die Sporttasche für Mittwoch packen, kommt die „Bundeswehrleggings“ rein 🙂

Die langen Bündchen habe ich von der Originalhose übernommen. Sie sind ganz weich gestrickt, dass sie auch im Winterstiefel nicht drücken würden, wenn man sie unterzieht und in die Schuhe steckt.

Gerade kam er nach Hause und wollte eine „Kuschelhose“ anziehen, war aber zu faul, ganz nach oben zu gehen. Der Sportbeutel vom heutigen Sportunterricht stand in greifbarer Nähe. Also, Sporthose. Bedeutete für mich: ich sehe ihn endlich mal wieder in der Hose!

Hier sind die neu genähte und die originale Hose neben einander. Wenn die Erste dann an den Knien durch ist (wobei das nicht so schnell passieren wird, wenn er sie tatsächlich hauptsächlich beim Sport anzieht) habe ich noch eine, die ich ihm zur Leggings umnähen kann. Oder eben in einer Nummer größer dann!

Und wenn man dann mal ganz albern ist, schlüpft man mit beiden Beinen in ein Hosenbein und hat plötzlich ein Bein über 🙂 Dazu stellt hüpft man sich dann sogar ganz freiwillig nochmal vor die Fotowand!

Verlinkt bei Kiddikram und Firlefanz

Stoff: upcycling einer alten BW-Hose

Schnitt: Kinderhose von Näähglück, etwas verschmälert

Shirt: hier

Jeans! {Neue Jeans für den Minibuben – upcycling}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Mein Cousin denkt immer an mich, wenn es um Hosen oder andere, ausgediente Kleidung geht. Ich habe sicherlich noch andere Hosen von ihm liegen, aber jetzt gab es kürzlich über den Reiseweg Cousin – Tante, Tante – Mama eine total dreckige, aber tolle, dünne Jeans. Da habe ich mich spontan hingesetzt und dem Minibuben eine Jeans nach dem Schnittmuster Mottijeans genäht.

Am 31. Mai 2016 habe ich diese Jeans gezeigt. Für den damals 3 1/2 jährigen Buben genäht und jetzt vom Minibuben aufgetragen. Und aktuell kaputt getragen. Es waren mal nicht die Knie, die zuerst „durch“ waren, sondern die Schrittnaht war gerissen. Tja, Overlocknaht nicht zusätzlich gesichert. Diesmal war ich schlauer! Ich habe sowohl innen (oberer Teil) als auch außen (dort die ganze Beinlänge lang) die Overlocknaht nochmals abgesteppt. Gerade auf der äußeren Beinnaht wertet es optisch die Jeans nochmal auf. Und innen ist es wichtig für den Halt der Naht.

Eine Jeans ist ja doch immer etwas aufwändiger, so viele Einzelteile, wenn man die Passe und die Taschen mit zählt. Genäht war sie dann aber doch wieder schnell, vor allem hat es auch mal wieder richtig Spaß gemacht.

Die Jeans sitzt ziemlich perfekt, viel Spielraum zum Reinwachsen ist aber nicht mehr. Ich hoffe aber sowieso, dass unser Draußen-Sommerkind schon bald wieder kurze Hosen tragen kann 🙂 Am besten über viele, viele Monate!

Verlinkt bei Menschen(s)kinder, Kiddikram und der upcycling Linkparty von Firlefanz

Stoff: Upcycling einer Jeans des Cousins

Schnitt: Mottijeans (Größe kann ich gar nicht angeben, ich habe das alte Schnittmuster, das ich 2016 durch Messen erstellt hatte, auf die aktuelle Lieblingshose aufgelegt und angepasst) circa Größe 92

Shirt: hier

NASA {Upcycling Pulli für den Buben}

Unbeauftragte Werbung. Ich benenne oder zeige Stoffe, Versandhandel oder Schnittmuster(-Label); diese sind jedoch in keinerlei Weise an diesem Beitrag beteiligt. Alle Produkte sind selbst bezahlt!

Ich habe die letzte Zeit noch so einige feine Upcycling Pullis gezaubert und gerade gemerkt, dass ich die noch gar nicht gezeigt habe.

Ich bin sehr stolz auf den Pulli, weniger stolz natürlich auf diese einfachen Fotos.

Der Marken-Nerd erkennt es sicherlich sofort. Die drei Streifen meine ich 🙂 Ich habe eigentlich wieder alles vom Original Pulli übernommen, einschließlich der Bündchen. Auch das vom Halsausschnitt, denn es war beim Original recht breit. Der Plott war ebenfalls eine ganz einfache Sache, nur hatte meine Idee zuvor noch einige Sterne mehr. Die waren dann aber viel zu klein geworden und ließen sich nicht entgittern. So hat mein NASA Aufdruck eben ganz individuell nur 4 Sterne. Für jedes Familienmitglied unserer Familie einen! Spontan ausgedacht, aber so passend 🙂

Verlinkt bei Kiddikram, made4Boys, für Söhne und Kerle und der upcycling Linkparty.