Der Löwenritter {Kostüm}

Viele haben ihre Kostüme der Kinder schon vorm Karneval gezeigt. Ich nun erst nach der großen Party im Kindergarten, denn ich war etwas spät dran. Viel mehr der Bub war spät dran mit seiner Entscheidung. Pirat? Oder Ritter? Nach der dritten Idee stoppte ich das Ganze und er musste sich entscheiden. „Ok Mama, ich möchte als Ritter gehen!“ Dabei war es doch eigentlich schon vorher klar, schließlich haben wir erst kürzlich eine tolle Ritterparty gefeiert!

Es sollte ein Löwenritter sein. Schließlich gab es zum Geburtstag auch ein kleines Set von Playmobil, und das sind auch Löwenritter. Also gut. Herausforderungen nehme ich ja gerne an. Auch wenn die Zeit sowieso schon knapp ist … pfffff. 

Fertig geworden bin ich übrigens schon zwei Abende vorher sodass er es bereits am Sonntag tragen konnte. Zum Glück war bei uns erst Montag die Faschingsparty. Hätte ich unter der Woche für Freitag fertig werden müssen, wäre es vielleicht nicht so optimal gelaufen! 

Irgendwas anderes hatte ich gesucht und da ist mir eine anthrazitfarbene Filzplatte über den Weg gelaufen. Schon mal gut. Dann das Internet durchforstet wegen dem Löwenkopf … uiuiui! Das wird schwierig zu applizieren. Den Plotter hatte ich bereits im Hinterkopf, aber wird das nicht genau so schwierig die Vorlage zu erstellen? Aber dank zahlreicher kostenloser online Konverter kein Problem! So ist mein Löwe schnell so geworden wie ich ihn mir vorgestellt habe! 

Das ganze Kostüm besteht aus Fleece und ist angelehnt an diese Vorlage und Schnittmuster entstanden. Der Ausschnitt war plötzlich viel zu weit geworden und so ich noch ein „Bündchen“ dran genäht, aber aus Jersey weil ich an Bündchenware nix farblich passendes da hatte. Wenn man nix dran nähen möchte, also offene Kanten haben will, was ja bei Fleece gut geht, muss der Ausschnitt einiges kleiner gehalten werden. Es gab übrigens auch einen „Helm“ dazu. Auch aus Fleece. Ein Kuschelhelm so zusagen. Oder ein Mützenhelm. 

In dem oben verlinkten Artikel von Tepetua ist ein Link zu dem Helm und ein Schnittmuster gibt es da auch. Ich habe die weltbeste Oma nach Knöpfen gefragt und (natürlich wie zu erwarten) brachte sie die passendsten Knöpfe überhaupt mit. Ich bin so happy mit denen! Fragte ich sie doch nach rot oder silber … waren in ihrem Tütchen diese goldenen Schätze mit dabei! 

Der Bub hatte eine tolle Party im Kindergarten und war happy mit seinem Kostüm! Mir hat es auch echt Spaß gemacht, wenn auch der Zeitdruck etwas doof war. Aber dagegen hilft ja, das nächste Mal einfach eher anzufangen! 

Für „unten drunter“ gab es ein einfaches schwarzes Shirt, wieder genäht nach dem Schnitt vom ReBoBo. Extra schwarzen Jersey dafür kaufen wollte ich nicht, daher dachte ich daran die Kiste mit den aussortieren Shirts meines Mannes zu durchwühlen. Allerdings kam dann die Oma mit einem Shirt vom Opa an, und was soll ich sagen? Dieses Zelt reichte aus um das komplette Shirt aus Opas Kurzamrshirt zu nähen! Auf das ursprüngliche Vorderteil passte Vorderteil in 110 plus ein Ärmel. Fürs Rückenteil galt natürlich das gleiche.  So brauchte ich nichts säumen, sondern konnte komplett die herkömmlichen Säume  nehmen. So schnell war ein Shirt noch nie fertig! Damit es auch ohne was drüber gut aussieht, gab es auch noch einen Plott drauf – den Löwen komplett mit Mähne aus der silbernen Flexfolie. 

Verlinken werde ich dieses tolle Kostüm noch beim FreutagKiddikram und weil es so passend ist bei naehkaeschtle

Advertisements

Der Taufpullunder passt noch immer {Pullunder}

Ich dachte ich hätte ihn damals nicht gezeigt. Mangels Tragefoto. Das Tragefoto fehlt tatsächlich, aber gezeigt hatte ich das Taufoutfit damals doch! 

Jetzt ist die Taufe genau 1 Jahr her. Damals war der Pullunder recht breit – jetzt ist er recht kurz, aber ich finde ihn so niedlich am Babybuben, dass ich ihn noch mal angezogen habe und jetzt zeige, und diesmal eben sogar mit Tragefotos! 

Dass der Pullunder mittlerweile vielleicht 1-2 cm zu kurz ist, macht überhaupt nichts, wenn man eine Hose mit breitem Bündchen anzieht. Deshalb, und auch weil diese Hose hier auf der anderen Seite hellblaue Elefanten hat, trägt sie sich wirklich gut dazu!

Der Babybub ist nach wie vor der Erste der morgens aufsteht. Und dann auch fertig ist. Im Schlafsack kann man sich schließlich schlecht bewegen, also wird der Babybub als erste Handlung des Tages angezogen. Dann ist er zufrieden, beschäftigt sich und lässt mich meist in Ruhe duschen.

Nebenbei erledigt er brav die Morgentoilette. Zähneputzen und einmal auf die Waage … 😉 

Die Hose habe ich Anfang 2015 genäht und im Mai 2015 hier gezeigt. Ich hatte sie aber nochmal unter der Nadel. Sowohl die Beinbündchen als auch das Bauchbündchen hatte ich ab, dabei habe ich die komplette Hose und auch die Bündchen etwas enger genäht. Der Babybub ist aktuell noch ein ganzes Jahr jünger als der Bub in dem Blogpost vom Mai 2015. Daher staucht sie auch noch sehr und wir werden noch lange was von der Hose haben!

Herkunft Wolle/Stoffe siehe alte Blogposts. Wenn da nicht angegeben, dann weiß ich es heut auch nicht mehr. 

Schnitte/Strickanleitungen ebenso

Lieblingsreste {Pulli für den Babybuben}

Neulich lagen da zwei meiner Lieblingsstoffe im Stoffregal nebeneinander. Sie schrien förmlich „vernäh mich zusammen“. Ich liebe beide Stoffe und wünschte, dass ich davon noch unendlich viel Stoff hätte – ist aber leider nicht der Fall – wie der Titel schon sagt, es sind nur noch Reste. 

Hier und hier sind die Pullis zu sehen, die ich vor circa einem Jahr genäht und dann im Mai und Juni gezeigt habe. Da ging der Großteil vom Stoff drauf. Ich glaube die Ringel waren ein ganzer Meter, der Fahrzeuge-Stoff  80 cm oder auch ein ganzer Meter. 

Aus dem Geringelten habe ich noch Vorder- und Rückenteil rausbekommen. Aber dann passte nur noch ein Ärmel, was ein Mist. Oder, nein! Zwei kürzere Ärmel gehen doch auch! … ja und die fehlende Länge einfach mit dem Baggerstoff ergänzen. Und da sich der Stoff dann nochmal im Pulli wiederfinden sollte, gab es eine Bauchtasche drauf. Die nutzt der Babybub mit seinen 17 Monaten natürlich noch nicht, aber der Optik halber musste sie drauf. Super niedlich sieht er darin aus. Aber der Pulli passt nur noch gerade so. Da habe ich leider zu wenig zu gegeben. Es ist nämlich wieder der Schnitt vom ReBoBo, aber der French Terry ist natürlich etwas fester als Jersey und dadurch sitzt der Pulli recht figurbetont 😀  Egal, ich liebe ihn trotzdem!

Da das Schießen eines Tragefotos mangels Licht und Laune wieder eine Herausforderung ohne Erfolg war, gibt es nur das obige Foto. Und zum Schluss eine kleine Collage einiger Outtakes. Stillstehen war nämlich nicht drin. Lieber wollte der Babybub den Heizkörper hochklettern oder sich auf die Keramikkatze stellen! Da half auch der Bestechungskeks nicht!


Verlinkt bei der Stoffreste-Linkparty, KiddikramSewMini und zu Janas Auto&Co Linkparty.  

Und als ich diesen Text hier fertig hatte, ist mir plötzlich eingefallen: diese Kombi habe ich doch schon mal vernäht!!! Oh man …


Stoffe: Reste (Ringel vom Stoffmarkt und Bagger über Dawanda)

Schnitt: ReBoBo gekürzt in Gr. 80

Ritterparty am Vormittag {Kindergeburtstag}

Ich als Mama war schon vor der Party k.o.  Die Woche war einfach anstrengend, eigentlich war nichts besonderes. Vielmehr ist jede Woche anstrengend. Daher war ich noch einmal mehr darüber glücklich, dass ich von Anfang an sagte, wir feiern am Vormittag. Dies war der erste Geburtstag, den wir nachgefeiert haben (gut fünf Wochen später). Ist mir der Dezember doch eh schon jedes Jahr zu voll, kam noch hinzu dass wir gerade erst 2 Wochen im Haus gewohnt haben, als der Geburtstag vom Großen anstand. 

Es sollte dieses Jahr also eine Nachfeier geben. Im Januar. Gesagt, getan. Nachdem der Bub unter anderem auch mal das Motto „Monsterparty“ in den Raum warf, ist es doch die „Ritterparty“ geworden. Damit konnte auch ich mich anfreunden 🙂 

Ich bin nicht der Partyheld. Nie gewesen. Feiern? Neeee. Aber fürs Kind soll’s dann doch schon sein 🙂 Also habe ich auch ein paar kleine Dinge gebastelt und vorbereitet. 


Den Anfang haben die Einladungskarten gemacht. Die sind perfekt geworden. Perfekt durch den Plotter, der mir brav alle Teile zugeschnitten hat. Übrigens selbst entworfen! Ich musste nur noch kleben. Super ordentlich wird es übrigens mit einer Klebe-Maus (sowas wie eine Tipp-ex-Maus). 

Neben den gekauften Pappbechern und -Tellern mit entsprechendem Motiv habe ich kleine Schilder für die Strohhalme geplottet. Gleiche Schildchen mit Namen gab es noch für die Tüten in denen sich etwas Ritter-Beute befand. 

Es ging eine Runde an die Luft, bei der doch tatsächlich Schwerter gefunden wurden. (Moosgummischwerter, ich find sie klasse!) Natürlich mit Namen. Man könnte meinen ich habe einen Fimmel alles zu personalisieren. Aber das eigentlich nicht unbedingt. Ich finde es praktisch mit dem Namen und hübsch zugleich. Und ist man als Kind nicht gleich noch glücklicher wenn der eigene Name auf seinem Schwert steht?

Bei der Runde durch die kleinen Wege und vielen Spielplätze im Wohngebiet gab es noch 3 Ritterprüfungen zu erledigen. Dafür gab es kleine (gekaufte) Karten (aber Name – wie sollte es anders sein – geplottet), auf denen dann angekreuzt wurde, wenn die „Prüfung“ bestanden war. Nach der 3. Prüfung gab es wieder zu Hause angekommen das besagte Tütchen. 

Soweit der Plan allerdings durchkreuzte  nach der ersten „Ritterprüfung“ ein Graupelschauer das Vorhaben und wir flitzten nach Hause und es gab Ritter-Freispiel mit bösem Drachen (mein Mann). Was haben die Mädels gekreischt. Kann mein großer auch, aber die Mädels können es noch besser! Es waren übrigens ein männlicher Gast und drei weibliche. So viel zum Gekreische 🙂

Nach der Ritterschmaus-Pizza gab es noch Kuchen. Ich war verwundert wie der auch noch weggeputzte wurde. 

Die Variante Blechkuchen ist übrigens eine super einfache Sache. Ich mag themenbezogene Kuchen zum Geburtstag sehr, bin aber auch garantiert kein Back-Genie. Mein Feuerwehrauto im letzen Jahr hat einiges mehr an Zeit und Nerven gekostet. Da habe ich mich gefreut als ich beim Stöbern so einen Blechkuchen gesehen habe. 

Kleiner Tipp: Die braune Zuckerschrift ist nicht vom großen, bekannten Backzubehör-Hersteller, sondern Noname und lässt sich viel einfacher verarbeiten. Sie ist dafür aber von der Farbe her durchsichtiger und nicht so komplett deckend als die von Oe****.  

Diese tolle Party verlinke ich bei Freutag und auch Kiddikram 

U-Boote überall {Body und T-Shirt in Partnerlook}


Das letzte Jahr über habe ich relativ regelmäßig gebloggt. Annähernd wöchentlich. Als wir dann ab Oktober unser neues Haus umgebaut haben, war die Zeit schon ziemlich rar. Der Umbau war zeitlich recht Stamm gestrickt. Aber um es noch etwas spannender zu machen, haben wir gleich noch einen unplanmäßigen Krankenhausaufenthalt mit gebucht 😉 Zum Einzug waren wir aber wieder zu viert  vereint und 8 Wochen nach dem Umzug sind wir mittlerweile wieder im Alltag angekommen! So gesehen habe ich auch eine Ausreden mehr, nicht mehr zu bloggen! Denn fertig sind viele Teile, die bereits im letzten Jahr genäht und ungezeigt sind, auch im neuen Jahr habe ich schon genäht! 

Den Anfang (von einem hoffentlich wieder regelmäßigem Bloggen) macht der Babybub, wobei es sich eigentlich um ein Set im Partnerlook für groß und klein handelt. Der Babybub hat einen Body bekommen, der Bub ein Shirt. Aber ich habe den Buben einfach nicht vor die Linse bekommen. So gehört dieser Blogpost eben allein dem Babybuben, der ja noch nicht so fotoscheu ist wie sein großer Bruder!

Den Stoff habe ich auf dem Lillestofffestival 2017 gekauft. Aus einer Kilo-Kiste. Sooo bunt, aber auch sooo günstig. Aber nicht nur deshalb hat er mir gefallen. Zu Hause habe ich dann zwar auch den Webfehler gefunden, aber was soll’s, man sieht es kaum. Vernäht habe ich den Stoff übrigens zeitlich zusammen mit dem Stoff vom Tierhotel, welchen ich ebenfalls auf dem Festival gekauft hatte. 

Das orangefarbene Bündchen find ich sehr genial dazu. Der Bub hat an seinem T-Shirt gelb als Ausschnitt bekommen, er hatte es sich selbst ausgesucht. Passt natürlich auch, aber sieht meiner Meinung nach bei weitem nicht so stimmig aus wie mit orange. 

Er wird jetzt schon getragen, aber so richtig fetzt dieses Teil doch im Sommer, ich freu mich schon drauf. Groß bzw. lang genug ist er, was man an den vielen Falten gut erkennen kann. 


Verlinkt bei Freutag, Menschen(s)Kinder,  Kiddikram und den LilleLiebLinks

Body: ReBoBo mit amerikanischen Ausschnitt in Gr.  80

Shirt (nicht fotografiert): abgeschnittener ReBobo in 110

Stoff: Lillestoff

Home Sweet House {Veränderungen}

Achtung, heute wird es persönlich. Sehr 🙂 

Zumindest für meine Verhältnisse! 

Hier hatte ich von den Veränderungen geschrieben, die der Bub gerade durchleben muss. Es verändert sich eigentlich ständig etwas im Leben, aber manchmal sind es auch größere Dinge. Ein Umzug ins Eigenheim ist da z.B. etwas größeres. Und da geht viel Veränderung mit einher, vor allem wenn es auch ein Stadtwechsel ist. 

Und das gilt auch für uns Erwachsene. Auch wenn es keine hunderte Kilometer sind und es bei uns Erwachsenen nach wie vor die selbe Arbeitsstelle ist. Aber ich spreche von 32 km versus 2 km Arbeitsweg. Nix mehr Fahrrad 😉

Dafür Haus mit zwei Kinderzimmern und Garten in einem ruhigen Wohngebiet. Zuvor war es eine Wohnung mit nur einem Kinderzimmer, Balkon plus 6 spuriger Straße davor (erschreckend!). Nun ist nix mehr grauer Hinterhof 🙂
Auch steht keine Overlock mehr auf dem Esstisch mit alltäglichem Auf- und Abbau, sondern es gibt ein Arbeitszimmer mit 1,5m breitem Nähtisch, der allein Nähmaschine und Overlock beherbergt!!!
Und was ist sonst noch anders? Ich höre keinen Verkehr mehr. Vereinzelt fahren natürlich auch vor unserem Haus Autos oder mal ein Schulbus, aber nicht mehr in ganzen Schwärmen, wie es der Fall war, wenn die Ampel an der großen Kreuzung auf grün geschaltet hat. 

Ich kann nachts die Sterne sehen und nicht mehr nur den hellorangenen Himmel voller Lichtverschmutzung! 

Mehr Platz für unserem Baum gibt es auch! 

Es ist saugemütlich in unserem großen, offenen Wohn-/Essbereich im Erdgeschoss und unser erstes Bäumchen im eigenen Heim macht sich hervorragend! 

Es war zum Umzug soweit alles fertig, aber aktuell werkeln wir noch vor uns hin, sodass bisher keine Zeit fürs Nähzimmer und entsprechende Aktivitäten war. Aber gerade weil es jetzt ein Arbeitszimmer mit Nähplatz gibt, wird in 2018 sicher wieder fleißig genäht. 

Das Jahr 2017 war (nach den Jahren in denen die Kinder geboren sind) wohl mit eins der aufregendsten Jahre in meinem Leben. Man kauft und renoviert schließlich nicht jeden Tag ein Haus. Ich glaube so ein Haus ist wie ein 3. Baby! Aufregend schön und manchmal auch echt anstrengend 😉 

Mit Krankheiten war dieses Jahr leider auch durchzogen. Ich habe alles was ich mir je gewünscht habe. Mann, 2 wundervolle Kinder und jetzt auch ein Haus. Nur die Gesundheit ist etwas, etwas so zerbrechliches, was von einem Moment auf den Nächsten fehlen kann. In diesem Sinne wünsche ich mir und allen für das kommende Jahr viel viel viel Gesundheit!

Abschiedsgeschenk Seelöwen {Charlie Bag}

Eigentlich begann dieser vorbereitete Blogpost mit: „Wieder eine Woche weiter, wieder ist der Umzug eine Woche näher gerückt.“

Aber als wir dann mitten im letzten sowieso-schon-Umzugschaos noch mit einem Krankenhausaufenthalt einiges weiter ins Chaos gerückt worden sind, musste der Blog mehr pausieren, als es sowieso schon der Fall war. 

Jetzt ist der Umzug aber gut gelaufen und wir wohnen schon eine Woche im neuen Haus! Mit einem Umzug gehen auch immer  Veränderungen einher: für uns ein weiterer Weg zur Arbeit, für den Buben einen Wechsel in einen neuen Kindergarten. 


Nachdem der erste Besuch zum Kennenlernen (bereits vor zwei Monaten) ein voller Erfolg war, der zweite Besuch dann auch schnell gemacht werden musste (sein Wunsch!), damit der Papa den KiGa auch kennenlernt, ist der dauerhafte Wechsel dahin trotzdem nochmal etwas ganz anderes. Schließlich heißt es auch die alten Freunde nicht mehr täglich zu sehen. Neue Freude kennen lernen. Ein ganz anderer Tagesablauf! Aber was soll ich sagen? Unendlich stolz bin auf meinen Buben, da dieser Wechsel wie von selbst lief! Nur am ersten Tag habe ich ihn eine gute Stunde dort begleitet! 


Der Bub ist fast genau 3 Jahre in seine alte Kita gegangen.  Der Babybub ist 4 Monate in die selbe Kita gegangen. Abzüglich Eingewöhnung, krank und die Tage, die wir wegen dem Umbau schon immer auf der Baustelle waren, waren es sicherlich nur 2 Monate 😉 Aber trotzdem hat auch der Kleine das super gemacht und es wäre auch für ihn eine tolle Zeit dort geworden. Aber was soll‘s, es kommt ja doch immer anders als man denkt. Und wenn gerade alles läuft, kommt einem halt ein Haus dazwischen 🙄 

Beim Babybuben habe ich schon den Gruppennamen (Seepferdchengruppe) im Abschiedsgeschenk aufgegriffen und das Geschenk hier gezeigt. Das wollte ich auch beim Großen machen. Erst war ich ziemlich ratlos, es sollte was andere als ein Kuscheltier sein, aber was? Plötzlich kam der Gedanke: Oft gehen doch die kleinen und großen Seelöwen (altersübergreifende Gruppe von 1-6) auf den Markt. Und was brauch man auf dem Markt? Eine Tasche. Mit Statement!

Da es ein Jersey war der einfach vom Motiv her am besten passte, bügelte ich ein dünnes Vlies auf. Super schnell war die Tasche genäht, beim Plott ging auch alles glatt und ich war glücklich (vorallem kam sie auch super an)! Und genau so glücklich kann ich die Tasche heute hier zeigen 🙂

Verlinkt bei Creadienstag, HoT und DienstagsDinge

Stoff: Seelöwen Jersey mit Vlies verstärkt und innen dünne Baumwolle

Schnitt: mein selbst erstellter Schnitt angelehnt an die „Charlie Bag“