… von der Decke, die nicht so bunt werden sollte … {Patchwork Decke aus Jersey}

Tja, eigentlich wollte ich von meiner Decke schreiben, die -> nicht so bunt <- ist. Aber ich hab es mir anders überlegt, und schreibe nun von meiner absolut genialen und bunten Jersey Patchwork Decke!!!

Nachdem ich viele schöne Quadrate in den Farbtönen grau bis blau mit einer Größe von 12×12 cm zugeschnitten hatte und noch viel mehr schöne bunte Reste gefunden habe (bei denen ich nicht mehr auf 12×12 cm kam) hab ich mich kurzer Hand dazu entschlossen, dass die Decke doch mit kleineren Quadraten entstehen soll und dafür bunt werden darf! 10×10 cm ist schon ziemlich klein, wie ich finde. Schließlich kommt auch noch die Nahtzugabe davon runter. Aber meine vielen tollen Reste gaben einfach keine größeren Quadrate mehr her und waren viel zu schön um nicht genutzt zu werden!

Also habe ich mutig in allen Farben zugeschnitten und noch mutiger drauf los genäht. 

In der Praxis sah es natürlich noch etwas anders aus. Das Zuschneiden dauerte einige Tage, dass Zurechtlegen und Puzzeln viele weitere Tage. Aber das Quadrate schneiden war für mich sowieso die reinste Meditation. Hätte ich auch ewig so weiter machen können … 

Letztendlich sind es 165 Quadrate,  11 Quadrate liegen in der Breite nebeneinander und 15 in der Länge. Drei Motivstoffe sind doppelt vertreten, da die Motive ein komplett anders aussehendes Quadrat hergegeben haben.
 

Durch den netten Kontakt zu Jana sind auch 10 Stoffe in die Decke gekommen, die ich nicht selbst vernäht hatte, sondern nur für den Zweck der Decke von ihr zugeschickt bekommen habe. Danke nochmal! Ich verlinke die Decke auch gerne bei ihrer Fahrzeuge-Linkparty, so ganz richtig ist es vielleicht nicht, ist es ok? Wobei natürlich viele Fahrzeuge-Stoffe dabei sind, ich habe 32 Stoffe mit Fahrzeugen und motorisierten Flugobjekten gezählt. Zwei Quadrate mit Booten kommen noch hinzu, wenn sie zählen, dann zählt der Cherry Picking mit Papierbötchrn und U-boot aber doppelt 😉 Die Tigerente mit Rädern hab ich nicht eingerechnet 🙂

Das Foto habe ich im letzten Blogpost schon mal gezeigt, es zeigt aber auch gut die Rückseite der Decke, daher an dieser Stelle nochmal. Ich habe mich für dunkelblauen Kuschelfleece entschieden. Und beide Jungs finden, dass das ja unendlich kuschelig ist. Wobei der Kleine das natürlich noch nicht sagen kann. Aber er hat lange gefühlt, es hat ihm also scheinbar gefallen. Er hat sich tatsächlich richtig lange mit der Decke beschäftigt, als ich sie ihm das erste mal hingelegt hatte. Die vielen bunten Farben! Tiere, Boote, Autos zeigen. Auch mal Streifen entdecken, dann mal Nähte fühlen, nochmal die weiche Rückseite abtasten und zuletzt haben wir noch unser Lieblingsspiel gespielt: „Kuckuck – bahhh!“ … damit kriegt man ihn immer. Auch bei schlechter Laune!

Der Große hingegen nutzt die Decke wie man eine Decke nutzt, zum drunter kuscheln. Die ersten Tage lag sie im Wohnzimmer. Dann ist er morgens, nach dem Aufstehen, direkt aus dem Bett nochmal aufs Sofa und unter die neue Kuscheldecke. Mittlerweile hat er sie aber mit in sein Bett entführt. Neulich hat er den Omas die Decke aus den bunten Stoffquadraten gezeigt und in dem Zuge gleich seinen neuen Pulli bestellt. Denn die tollen Einsenbahnstoffe von Blaubeerstern, aus denen er einen neuen Kapuzenpulli bekommen soll, habe ich schon angeschnitten, damit diese beiden Stoffe auch mit in die Decke kommen. Der Pulli ist fast fertig und wird  hoffentlich auch bald hier zu sehen sein!


Auch ich selbst schaue mir die Decke immer wieder gerne an. Ich habe zu jedem kleinen Quadrat sofort das damalige genähte Shirt/Hose/Jacke vor Auge und schwelge dann in Erinnerung, wann der Bub oder der Babybub das Teil getragen haben. Ich könnte unzählige weitere Bilder hier einfügen, bei denen die Lieblingsstöffchen gezeigt werden, denn gemacht habe ich wirklich viele Fotos. Aber es sind genug Bilder um einen Eindruck zu bekommen und für den fremden Betrachter haben die einzelnen Quadrate ja auch keine Geschichte, so wie für mich selbst. 

Zeigen will ich unsere geliebte Kuscheldecke noch beim Freutag und Kiddikram!

Advertisements

Amerika – Hannover {Schlüsselband}

… sie ist hier! Die Cousine meines Vaters,  1956 ausgewandert und nun wieder zu Besuch. Davor war es irgendwann in den 90ern, als sie hier war. Gesehen hatten wir uns jedoch auch 2012, als ich mit meiner Familie (also damals nur Mann, der Bub noch im Bauch) dort zu Besuch war. Das war sooo schön. Und noch schöner war es jetzt als wir uns wieder gesehen haben. 


Irgendwie wollte ich ihr ein typisches Touri-ähnliches Geschenk mit auf die Heimreise geben. Ich wusste allerdings nicht so recht was. Im www hatte ich ein kleines Handtuch gesehen, mit der Skyline von Hannover. Aber es war zu knapp um es zu bestellen! Schließlich sehen wir uns nur zwei Tage … denn auch die Freundschaften aus Kindertagen wurden über die Jahre gepflegt und die Rundreise in Deutschland ist daher entsprechend groß! 


Aber mir kam noch die passende Idee! Hatte ich doch kürzlich mal 2 m Hannover Webband in einem Stoffpaket – als Geschenk! Der Wahnsinn! Zum Glück ist mir eingefallen, wo ich meine Filzreste versteckt habe … puh! Die beiden Schlüsselbänder waren ganz fix fertig und ich um einiges zufriedener! 

Eins ist für Marlis, eins für mich! Tschüss Deutschland, Tschüss Hannover. … denn auch für mich heißt es bald „Tschüss Hannover“! Die Tasche, die ich für Marlis genäht hatte, hab ich damals auch doppelt – eine für mich – genäht. So sind wir immer gut „mit einander verbunden“! 

Verlinkt bei Creadienstag und DienstagsDinge

Webband Hannover auf grauem Filz

Life is better with friends {Täschchen mit Plott}

Die Patentante vom Babybuben hatte Geburtstag! Vielmehr ist sie ja auch eine langjährige Freundin und oben drauf noch die Mutter von Lotta, die ich auch schon einige Male benäht habe. 

Als ich den Plott von Nelli von Bienvenido Colorido „life is better with friends“ gesehen habe, wusste ich, dass das Geschenk ein Täschchen mit entsprechendem Text sein wird!

Im Kopf war das Täschchen schnell geplant. Genäht war es dann auch irgendwann, allerdings war ich am Ende nicht ganz zufrieden mit der Anordnung des Textes. Mir schwebten verschiedene Schriftarten und -größen vor. Umgesetzt fand ich es nicht mehr so gut und eine einzige Schriftart wäre wahrscheinlich ruhiger gewesen. Aber nun ist es so. 

Der Walstoff hat in sofern die besondere Bedeutung für die Patentante und mich, dass sich der Wal nun schon von Beginn an durch das junge Leben vom Babybuben zieht. Hatte ich ihr doch damals die Windeltasche gezeigt und darauf hin zur Geburt von ihr den süßen Rasselwal geschenkt bekommen. Aus dem Lieblingsstoff hatte ich zunächst ein Shirt, als das dann zu klein war, einen Body genäht. Zur Taufe gab es dann ganz wundervolle (kauf-)Lederpuschen mit Walapplikation, die es sicherlich irgendwann mal mit auf ein Foto schaffen, wenn sie dann passen!

Ich war übrigens schon auf dem Weg als mir einfiel, dass ich kein Foto gemacht hatte (zum Glück hatte ich das Täschchen sowieso nicht eingepackt). Froh darüber, dass ich überhaupt noch dran gedacht hatte, war mir das Unkraut und das ungebügelte glatt egal!

Schnittmuster: Phytagola von Fusseline

Verlinkt bei TT-Taschen und Täschchen und Freutag

Auch die Stifte mögen’s schön! {Stifterolle}

Ziemlich spontan hat der Bub eine Stifterolle bekommen. Aber nicht weil er das wollte, nein, sondern weil mich die Verpackung seiner Buntstifte genervt hat 😀 Die Stifte waren nämlich noch immer in der Kaufverpackung aus Pappe, die sich mittlerweile vom ständigen öffnen immer von alleine öffnete. Sehr nervig wenn man die Packung aus einer quadratischen (Schweden-) Kiste ziehen will und alle Buntstifte nach unten hin rausplumsen. 


Dank zahlreicher Anleitungen ging das Nähen ganz fix. Die Maße habe ich an die vorhandenen (relativ kurzen aber etwas dickeren) Stifte angepasst. Die Baumwolle habe ich mit einem ganz dünnen Vlies verstärkt. Der Sternchencordrest fiel mir durch Zufall in die Hände und er passte farblich wunderbar. Dann fiel ein Blick auf mein Ringeljersey-Resteglas, in dem ich immer die allerletzten Reste geringelten Jerseys (bereits in Streifen geschnitten) aufbewahre. Und auch da passte eine Jersey-Nudel farblich wunderbar!


Von diesen Stifterollen werden sicher noch einige Folgen. Ich fand sie als Geschenk schon immer toll, dachte aber es ist mehr Aufwand. Jetzt weiß ich, dass eine Stifterolle ganz fix genäht ist. Ha, selbe Erkenntnis wie bei den Puschen

Verlinkt bei Janas Fahrzeuge-Linkparty (endlich mal wieder), der Cord-Linkparty von Mara Zeitspieler, made4Boys und Freutag

Schnittmuster: brauch man nicht, bzw. an vorhandene Buntstifte angepasst (die einzelnen Stiftefächer sollten ca. 2,5 cm breit sein)

Stoffe: Baumwolle (Fahrzeuge) und Cord aus der Restekiste plus eine Jerseynudel aus dem Resteglas 🙂

Enjoy the little things {Utensilo mit Plott}


Eine Kollegin geht in Rente. Bereits letzten Sommer hat sie aus diesem Grund eine wunderbare Gartenparty gegeben. Jetzt ist es tatsächlich so weit und es gibt anlässlich der letzten Arbeitswoche noch eine gemeinsame Tasse Kaffee im Büro. Da ich gerade in Elternzeit zu Hause bin (und mich so gesehen finanziell nicht am Geschenk der anderen beteilige), dennoch eingeladen bin, wollte ich aber nicht mit leeren Händen kommen. 


Ein kleines, farbenfrohes Utensilo mit Blümchen und passendem Plott ist es geworden. Je nach Laune können die Pünktchen nach außen oder auch der schöne Blumenstoff auf dem auch Vögelchen sind. 


Verlinkt beim Freutag

Stoff: Omas Stoffschrank (vmtl. Stick&Style)

Schnitt: irgendwann mal erstellt u. wieder gefunden 😉 

Plott: Freebie von Mialoma von hier

SchnittmusterMIST {Charlie Bag}

oder: die kleine Schwester der Charlie Bag


So einige Charlie Bags habe ich bereits genäht. Dazu nutze ich immer mein selbst erstelltes Schnittmuster. (Hier und hier sind meine liebsten zu sehen!)

 
So sieht es aus. Ganz schön schäbig… und wenn etwas so lieblos geklebt ist, ist es auch überhaupt kein Wunder, das mal ein Fehler passiert. Denn genau dieses klappbare Teil, was rechts an die DIN A4 Seite geklebt ist, hatte ich nicht ausgeklappt. Und genau da ist mein Stoffbruch! Die Folge: die Tasche ist gut 8 cm schmaler zugeschnitten als sonst. Soooo ärgerlich!

Hübsch ist sie trotzdem geworden, aber es ist eben nur eine kleine Schwester. 

Der Außenstoff ist übrigens ein festerer Stoff, sowas wie Canvas. Innen sind lila Blümchen, eine recht dünne Baumwolle. Das Gurtband hatte ich auf der Infa 2015 gekauft und bereits bei den Robben für meine Mutter verwendet. Jetzt ist es aufgebraucht, aber es passte farblich ganz wunderbar, denn die Blätter haben den gleichen Farbton! 



Ich liebe den Stoff und möchte sie am liebsten selbst behalten. Aber die schönsten Geschenke sind ja die, die man genau so auch haben wollen würde, oder? Gut, natürlich sind Geschmäcker verschieden, aber so habe ich beim Verschenken zumindest ein gutes Gefühl, weil ich sie eben genau so auch gern über der Schulter tragen würde! 

Diese Charlie Bag ist ein DANKE-Geschenk; auch wenn man sagen kann, dass es purer Zufall war, dass das Gespräch so verlaufen ist, bin ich der Person doch soooo dankbar darüber. Denn nur deshalb konnte ich die „möglichen Folgen“ noch abwenden … 

Verlinkt bei Creadienstag, DienstagsDinge, Beutel statt Tüte und der Taschen und Täschen-Linkparty

Schnittmuster: selbst entworfen, angelehnt an einen Burda-Schnitt

Stoffe: Stick&Style, Gurtband Infa 2015

Mädchenkram {Haarspangentasche}

Wieder was für Mädchen, langsam nimmt das hier überhand 🙂 Diesmal habe ich etwas (für mich) ganz neues probiert! Zum 4. Geburtstag von Paula habe ich ein Haarspangentäschchen genäht!

Ganz besonders gut dabei geholfen haben mir die Stoffbänder von Folia* Es gibt sie in vielen tollen Farben, die immer auf einander abgestimmt sind.

 

Ich benutze Webbänder bei Kleidung eigentlich eher selten und wenn dann ganz dezent. Aber diese tollen, farblich zusammen gestellten Bänder sind so schön, dass ich sie haben musste. Sowohl die Packung in lila als auch die grüne habe ich; lila hat nun ein wundervollen Einsatz bekommen.
 

Ein Vorteil von solchen Bändern gegenüber Webbändern ist die Festigkeit und auch, dass sie hinten nicht diese offenen Fäden vom Weben haben. Besonders süß finde ich natürlich die kleine Häkelborte! Sie kam auf das untere Täschchen, wo auch Haargummis ihren Platz finden. An die Bänder kann man dann die Haarspangen klipsen.

Ich finde so ein Täschchen eine feine Sache, auch wenn ich selbst bzw. unser Jungenhaushalt dafür keine Verwendung hat. Mädchen hingegen haben viele solcher Spangen, habe ich mir sagen lassen 😉  Entweder man hängt es hin, oder, wenn man verreist, kann man es zusammen klappen und mit einem Knopf schließen!


Verlinkt bei Taschen und Täschen, Creadienstag, made4Girls und der Linkparty für kostenlose Schnittmuster


Anleitung: von hier

Stoffe: Stick&Style

Bänder: Folia*




*Material kostenfrei von Folia zur Verfügung gestellt