Schnelle Mütze aus Resten für die Decke {Mütze}

Wenn man nicht gerade die Abendstunden dafür nutzt, könnten Fotos unter freiem Himmel gut werden oder zumindest besser als die, die im Haus entstehen. Aber was soll ich sagen? Es war eben doch schon so spät, dass die Dämmerung einsetzte. 
Das schöne was ich dazu schreiben kann, ist, das es jetzt, drei Wochen nach den Fotos, schon viel länger hell draußen ist!

Der Stoff ist von einer Freundin und stammt aus einem kleinen Restepaket, das sie mir neulich schickte. Denn meine Decke soll irgendwann ein make-over bekommen, da es ja immer wieder neue tolle Reste gibt, die ich mithilfe der Decke dauerhaft „sichtbar“ machen möchte. Beim ersten Teil habe ich auch schon „Fremdstoffe“ mit eingearbeitet, da stören ein paar mehr auch nicht 😆

Dieses Stück war aber so schön und eben auch groß genug, dass am selben Abend noch eine Mütze entstand. 

Hat der Babybub doch eine dunkelblaue Winterjacke zu der mir irgendwie noch die farblich passende Mütze fehlte. Diese ist jetzt wunderbar! Ich hatte noch etwas von dem blaumelierte Unijersey, den ich auch für diesen Body zum 1. Geburtstag verwendet habe. Er ist zwar einiges dunkler als der Ton vom Motivjersey, passte aber – dadurch dass beide Stoffe meliert sind – wunderbar!

Die Nähte treffen wunderbar aufeinander. So soll es sein und ist es nicht so, bin ich nicht zufrieden 😉  Die Breite des „Bündchen“ (bei mir aus Jersey) habe ich bereits schmaler gemacht als im Schnittmuster angegeben. Auf dem ersten Foto sieht man es. Besser aber sitzt die Mütze, wenn ich es noch einmal Umschlage, wie auf dem 2. Foto zu sehen. 

Ich verlinke unsere geliebte Mütze beim Freutag, der Stoffreste-Linkparty und Menschen(s)kinder

Stoff: Uni vom Stoffmarkt, Motivjersey Lillestoff als Geschenk von einer Freundin 

Schnitt: Freebook von Pattydoo

Advertisements

Der Löwenritter {Kostüm}

Viele haben ihre Kostüme der Kinder schon vorm Karneval gezeigt. Ich nun erst nach der großen Party im Kindergarten, denn ich war etwas spät dran. Viel mehr der Bub war spät dran mit seiner Entscheidung. Pirat? Oder Ritter? Nach der dritten Idee stoppte ich das Ganze und er musste sich entscheiden. „Ok Mama, ich möchte als Ritter gehen!“ Dabei war es doch eigentlich schon vorher klar, schließlich haben wir erst kürzlich eine tolle Ritterparty gefeiert!

Es sollte ein Löwenritter sein. Schließlich gab es zum Geburtstag auch ein kleines Set von Playmobil, und das sind auch Löwenritter. Also gut. Herausforderungen nehme ich ja gerne an. Auch wenn die Zeit sowieso schon knapp ist … pfffff. 

Fertig geworden bin ich übrigens schon zwei Abende vorher sodass er es bereits am Sonntag tragen konnte. Zum Glück war bei uns erst Montag die Faschingsparty. Hätte ich unter der Woche für Freitag fertig werden müssen, wäre es vielleicht nicht so optimal gelaufen! 

Irgendwas anderes hatte ich gesucht und da ist mir eine anthrazitfarbene Filzplatte über den Weg gelaufen. Schon mal gut. Dann das Internet durchforstet wegen dem Löwenkopf … uiuiui! Das wird schwierig zu applizieren. Den Plotter hatte ich bereits im Hinterkopf, aber wird das nicht genau so schwierig die Vorlage zu erstellen? Aber dank zahlreicher kostenloser online Konverter kein Problem! So ist mein Löwe schnell so geworden wie ich ihn mir vorgestellt habe! 

Das ganze Kostüm besteht aus Fleece und ist angelehnt an diese Vorlage und Schnittmuster entstanden. Der Ausschnitt war plötzlich viel zu weit geworden und so ich noch ein „Bündchen“ dran genäht, aber aus Jersey weil ich an Bündchenware nix farblich passendes da hatte. Wenn man nix dran nähen möchte, also offene Kanten haben will, was ja bei Fleece gut geht, muss der Ausschnitt einiges kleiner gehalten werden. Es gab übrigens auch einen „Helm“ dazu. Auch aus Fleece. Ein Kuschelhelm so zusagen. Oder ein Mützenhelm. 

In dem oben verlinkten Artikel von Tepetua ist ein Link zu dem Helm und ein Schnittmuster gibt es da auch. Ich habe die weltbeste Oma nach Knöpfen gefragt und (natürlich wie zu erwarten) brachte sie die passendsten Knöpfe überhaupt mit. Ich bin so happy mit denen! Fragte ich sie doch nach rot oder silber … waren in ihrem Tütchen diese goldenen Schätze mit dabei! 

Der Bub hatte eine tolle Party im Kindergarten und war happy mit seinem Kostüm! Mir hat es auch echt Spaß gemacht, wenn auch der Zeitdruck etwas doof war. Aber dagegen hilft ja, das nächste Mal einfach eher anzufangen! 

Für „unten drunter“ gab es ein einfaches schwarzes Shirt, wieder genäht nach dem Schnitt vom ReBoBo. Extra schwarzen Jersey dafür kaufen wollte ich nicht, daher dachte ich daran die Kiste mit den aussortieren Shirts meines Mannes zu durchwühlen. Allerdings kam dann die Oma mit einem Shirt vom Opa an, und was soll ich sagen? Dieses Zelt reichte aus um das komplette Shirt aus Opas Kurzamrshirt zu nähen! Auf das ursprüngliche Vorderteil passte Vorderteil in 110 plus ein Ärmel. Fürs Rückenteil galt natürlich das gleiche.  So brauchte ich nichts säumen, sondern konnte komplett die herkömmlichen Säume  nehmen. So schnell war ein Shirt noch nie fertig! Damit es auch ohne was drüber gut aussieht, gab es auch noch einen Plott drauf – den Löwen komplett mit Mähne aus der silbernen Flexfolie. 

Verlinken werde ich dieses tolle Kostüm noch beim FreutagKiddikram und weil es so passend ist bei naehkaeschtle

Der Taufpullunder passt noch immer {Pullunder}

Ich dachte ich hätte ihn damals nicht gezeigt. Mangels Tragefoto. Das Tragefoto fehlt tatsächlich, aber gezeigt hatte ich das Taufoutfit damals doch! 

Jetzt ist die Taufe genau 1 Jahr her. Damals war der Pullunder recht breit – jetzt ist er recht kurz, aber ich finde ihn so niedlich am Babybuben, dass ich ihn noch mal angezogen habe und jetzt zeige, und diesmal eben sogar mit Tragefotos! 

Dass der Pullunder mittlerweile vielleicht 1-2 cm zu kurz ist, macht überhaupt nichts, wenn man eine Hose mit breitem Bündchen anzieht. Deshalb, und auch weil diese Hose hier auf der anderen Seite hellblaue Elefanten hat, trägt sie sich wirklich gut dazu!

Der Babybub ist nach wie vor der Erste der morgens aufsteht. Und dann auch fertig ist. Im Schlafsack kann man sich schließlich schlecht bewegen, also wird der Babybub als erste Handlung des Tages angezogen. Dann ist er zufrieden, beschäftigt sich und lässt mich meist in Ruhe duschen.

Nebenbei erledigt er brav die Morgentoilette. Zähneputzen und einmal auf die Waage … 😉 

Die Hose habe ich Anfang 2015 genäht und im Mai 2015 hier gezeigt. Ich hatte sie aber nochmal unter der Nadel. Sowohl die Beinbündchen als auch das Bauchbündchen hatte ich ab, dabei habe ich die komplette Hose und auch die Bündchen etwas enger genäht. Der Babybub ist aktuell noch ein ganzes Jahr jünger als der Bub in dem Blogpost vom Mai 2015. Daher staucht sie auch noch sehr und wir werden noch lange was von der Hose haben!

Herkunft Wolle/Stoffe siehe alte Blogposts. Wenn da nicht angegeben, dann weiß ich es heut auch nicht mehr. 

Schnitte/Strickanleitungen ebenso

Lieblingsreste {Pulli für den Babybuben}

Neulich lagen da zwei meiner Lieblingsstoffe im Stoffregal nebeneinander. Sie schrien förmlich „vernäh mich zusammen“. Ich liebe beide Stoffe und wünschte, dass ich davon noch unendlich viel Stoff hätte – ist aber leider nicht der Fall – wie der Titel schon sagt, es sind nur noch Reste. 

Hier und hier sind die Pullis zu sehen, die ich vor circa einem Jahr genäht und dann im Mai und Juni gezeigt habe. Da ging der Großteil vom Stoff drauf. Ich glaube die Ringel waren ein ganzer Meter, der Fahrzeuge-Stoff  80 cm oder auch ein ganzer Meter. 

Aus dem Geringelten habe ich noch Vorder- und Rückenteil rausbekommen. Aber dann passte nur noch ein Ärmel, was ein Mist. Oder, nein! Zwei kürzere Ärmel gehen doch auch! … ja und die fehlende Länge einfach mit dem Baggerstoff ergänzen. Und da sich der Stoff dann nochmal im Pulli wiederfinden sollte, gab es eine Bauchtasche drauf. Die nutzt der Babybub mit seinen 17 Monaten natürlich noch nicht, aber der Optik halber musste sie drauf. Super niedlich sieht er darin aus. Aber der Pulli passt nur noch gerade so. Da habe ich leider zu wenig zu gegeben. Es ist nämlich wieder der Schnitt vom ReBoBo, aber der French Terry ist natürlich etwas fester als Jersey und dadurch sitzt der Pulli recht figurbetont 😀  Egal, ich liebe ihn trotzdem!

Da das Schießen eines Tragefotos mangels Licht und Laune wieder eine Herausforderung ohne Erfolg war, gibt es nur das obige Foto. Und zum Schluss eine kleine Collage einiger Outtakes. Stillstehen war nämlich nicht drin. Lieber wollte der Babybub den Heizkörper hochklettern oder sich auf die Keramikkatze stellen! Da half auch der Bestechungskeks nicht!


Verlinkt bei der Stoffreste-Linkparty, KiddikramSewMini und zu Janas Auto&Co Linkparty.  

Und als ich diesen Text hier fertig hatte, ist mir plötzlich eingefallen: diese Kombi habe ich doch schon mal vernäht!!! Oh man …


Stoffe: Reste (Ringel vom Stoffmarkt und Bagger über Dawanda)

Schnitt: ReBoBo gekürzt in Gr. 80