Wie der Mann zur Plotterliebe kam {Plotter}

Ich wünschte mir einen Plotter. Schon einige Zeit lang. Aber irgendwie hatte ich auch Respekt vor dessen Bedienung. Sicherlich ist auch die Benutzung eines Plotters kein Hexenwerk, nein, aber trotzdem brauch man etwas Zeit um sich damit auseinander zu setzen. Zeit, die ich nicht habe, weil der Babybub mich nicht lässt … schlafen? Wozu? …ü brigens auch nachts nicht …

Ich kaufte mir also keinen, warf aber bereits vor Weihnachten immer wieder ein, dass ein Plotter unseren Haushalt doch vervollständigen würde. Der Weihnachtsmann brachte aber keinen … Als mein Geburtstag dann aber näher rückte und der Mann nicht ein einiges mal sagte „ich weiß gar nicht was ich dir schenken soll“ (sagt er sonst immer ca. 300 mal vor einem Geburtstag!) war das schon leicht verdächtig. Ja und so kam es, dass ich an einem Samstagmorgen im Bett (nach dem Buben, der Ovi, dem Babybuben) mein 4. Baby auspacken durfte 🙂

Und MIR war das ja von vornherein klar, auch er wird den Plotter lieben. Und tatsächlich, er hat natürlich sofort alles ausprobiert und ist von Technik und Ergebnis begeistert! 

Auch der Bub ist total begeistert. Will ständig noch was „plottern“ 😉 So durfte er bei der Motivwahl der ersten Versuche auch einen Wunsch äußern und wünschte sich einen Astronauten. Der erste Plott (Vinylfolie) landete auf der Kinderzimmerlampe. 

 

Und ich bin begeistert. Noch immer und überhaupt! Mittlerweile habe ich schon fleißig Größenlabels geplottet und zig weitere Ideen! Einige davon werde ich sicher hier zeigen. Der Anfang wird kommende Woche das Geburtstagsgeschenk des Mannes machen! Ich bin ja sooo stolz 😉

Verlinkt bei Plotterliebe

Die Sache mit den Ösen… {BeeStyle}

Ich liebe Ösen. Sowohl optisch als auch die Verwendung. Hatte ich vor einigen Jahren noch Respekt davor ein Kleidungsstück mit einer falsch eingeschlagenen Ösen zu versauen, freue ich mich heute immer über die Möglichkeit ein Stück mit Ösen zu vervollständigen! Es gibt ja zum Glück auch die Zangen, mit denen man Ösen wunderbar einfach anbringt. Aber wenn ich auch mal keinen Adapter habe, kriege ich das einschlagen mit dem Hammer mittlerweile auch angstfrei hin 😀

Der Bub für alle Fälle – auch vertüddeltes Babyspielzeug wird sofort repariert

Habe ich die ganzen Jahre doch immer kleine 4mm Ösen benutzt, sind jetzt auch kürzlich 11mm große bei uns eingezogen. Es sollte mal ein bisschen Abwechslung sein und außerdem hatte ich eine blaue Kordel, die dicker war und aber farblich so gut passte. 

Der fertige Pulli sieht klasse aus, keine Frage, aber benötigt dieser Kragen doch ein bisschen Raffung, damit er gut steht und dazu ist die Kordel wohl noch nicht dick genug, sie lockert sich wieder. Und der Kragen klafft etwas auf. 

Zu Beginn dachte ich, die Ösen sind zu schwer. Aber ich glaube, das ist nicht das Problem. Ich denke ich gehe nochmal dran. Abtrennen, etwas enger stecken und dann hoffen, dass er besser sitzt. Oder liegt 😉 Dann ist der Kragen natürlich noch ein bisschen mehr gewickelt. Aber das macht nix, da die Ösen ja aktuell auch recht weit auseinander sind. 

Verlinkt bei made4Boys, Dienstagsdinge und HoT

Schnitt: BeeStyle in 104 (wahrscheinlich sehr großzügig zugeschnitten)

Stoff: angerauter Streifen-Jersey von Michas Stoffecke

neue Bodys {Langarmbody}

Ich habe drei neue Bodys genäht. Einen, weil ich in Hinsicht auf den Urlaub im Juni ganz auf der maritimen Schiene bin 😉 Einen, weil ich ein Geschenk benötige, zwei meiner Freundinnen bekommen im Sommer ein Mädchen; und einen, weil ich mal was ausprobieren wollte. Denn bislang habe ich die Bodys immer mit Bündchen genäht, jetzt wollte ich Ausschnitt und die Beinausschnitte mal einfassen. 


Sie sind alle sehr schön geworden, der mit den Walen ist natürlich mein Liebling und der helle mit den Schwalben ist der, der verschenkt wird. Den Babybub trägt übrigens einen aus dem gleichen Stoff! Langsam wird er zu klein, aber ich hatte ja auch eine 62 genäht (jetzt übrigens wieder). Die beiden für den Babybuben sind in 68 genäht. Da passt er gerade wunderbar rein und ich denke das wird auch noch eine ganze Weile der Fall sein, Schließlich passen auch gerade jetzt noch die genähten in Gr. 62. 


Innen sind bei den Bodys die ersten selbst erstellten Verloursplotts von mir. Denn ich besitze jetzt einen!!! Aber dazu ein anderes mal mehr 🙂

Es wird immer schwieriger den Babybuben zu fotografieren oder hat er sich extra für mich wie ein Fisch (also Wal) im Wasser hin und her bewegt?

Verlinkt bei SewMini, der Linkparty für kostenlose Schnittmuster von Katja, made4Boys und Freutag

Schnitt: Schnabelinas ReBoBo in 68

Stoff: alle drei von Stick&Style

Auf den Rock gekommen {little Sweat Skirt}

Jetzt ist es passiert und ich habe einen Rock genäht! (Noch) nicht für mich, sondern für Lotti. Und wieder einmal inspiriert von daliegenden Stoffen, war der fertige Rock vorm inneren Auge ganz schnell fertig. Aber auch das Nähen ging recht fix. Am längsten habe ich mich wieder mit dem Gummi im Saum aufgehalten. 

MJa, hier sieht man, „was“ der Rock in seinem früheren Leben mal war.  Eine Tunika (sie saß einfach nicht, obwohl ich sie so schön finde) und ein Pulli (den mir eine ehemalige Arbeitskollegin geschenkt hatte; ihr war er aber zu klein, mir irgendwie zu weit). Leider haben mich die Farben beim fotografieren sehr geärgert. Ich denke jetzt, ich kann die Fotos so kaum veröffentlichen, aber ich hab ja den Rock nicht mehr um nochmals welche zu machen!!! Also muss es leider so sein :/


Ich habe die komplette Saumbreite der Tunika übernommen und dann auf die tatsächliche Kinderrockbreite gerafft. Richtig cool bei diesem Schnitt sind ja die Taschen, die über die ganze vordere Rockseite gehen. Ich bin mir gar nicht sicher, sammeln Mädchen auch so viel? Bei uns werden ständig Stöcker, Steine und Blätter gesammelt! 

Lotti wollte ich beim Überreichen nicht gleich mit einem Tragefoto nerven. Daher hatte ich zuvor den Buben gefragt, ob er ihn mal anzieht – eine Strumpfi hatte er sowieso gerade an – und oh Wunder, er ist für ein Foto reingeschlüpft!

Passen tut er (sicher auch Lotti) nur sieht er vielleicht ohne Strumpfhose als Sommerrock noch besser aus! Ein wirklich toller Schnitt und noch mehr freue ich mich über die tolle Nutzung der beiden Kleidungsstücke!  

Verlinkt bei Dienstagsdinge, der Linkparty für kostenlose Schnittmuster und bei der upcycling Linkparty von Gusta

Schnitt: Little Sweat Skirt von Lin-Kim

Stoffe: Pullover und Tunika von mir

SchnittmusterMIST {Charlie Bag}

oder: die kleine Schwester der Charlie Bag


So einige Charlie Bags habe ich bereits genäht. Dazu nutze ich immer mein selbst erstelltes Schnittmuster. (Hier und hier sind meine liebsten zu sehen!)

 
So sieht es aus. Ganz schön schäbig… und wenn etwas so lieblos geklebt ist, ist es auch überhaupt kein Wunder, das mal ein Fehler passiert. Denn genau dieses klappbare Teil, was rechts an die DIN A4 Seite geklebt ist, hatte ich nicht ausgeklappt. Und genau da ist mein Stoffbruch! Die Folge: die Tasche ist gut 8 cm schmaler zugeschnitten als sonst. Soooo ärgerlich!

Hübsch ist sie trotzdem geworden, aber es ist eben nur eine kleine Schwester. 

Der Außenstoff ist übrigens ein festerer Stoff, sowas wie Canvas. Innen sind lila Blümchen, eine recht dünne Baumwolle. Das Gurtband hatte ich auf der Infa 2015 gekauft und bereits bei den Robben für meine Mutter verwendet. Jetzt ist es aufgebraucht, aber es passte farblich ganz wunderbar, denn die Blätter haben den gleichen Farbton! 



Ich liebe den Stoff und möchte sie am liebsten selbst behalten. Aber die schönsten Geschenke sind ja die, die man genau so auch haben wollen würde, oder? Gut, natürlich sind Geschmäcker verschieden, aber so habe ich beim Verschenken zumindest ein gutes Gefühl, weil ich sie eben genau so auch gern über der Schulter tragen würde! 

Diese Charlie Bag ist ein DANKE-Geschenk; auch wenn man sagen kann, dass es purer Zufall war, dass das Gespräch so verlaufen ist, bin ich der Person doch soooo dankbar darüber. Denn nur deshalb konnte ich die „möglichen Folgen“ noch abwenden … 

Verlinkt bei Creadienstag, DienstagsDinge, Beutel statt Tüte und der Taschen und Täschen-Linkparty

Schnittmuster: selbst entworfen, angelehnt an einen Burda-Schnitt

Stoffe: Stick&Style, Gurtband Infa 2015

Shirt für mich {Lady Mariella}

Der Babybub und auch der Große wurden in der Schwangerschaft gut von mir benäht! Nachdem ich in den ersten Wochen der Schwangerschaft einen absoluten kreativ-Einbruch hatte, kam die Nählust dann ja zurück und war … mindestens dreifach so groß 😀 Es hat wirklich einen riesen Spaß gemacht für den Babybuben winzige Sachen zu zaubern!

Aber der Gedanke mal wieder für mich zu nähen (vielmehr sollte ich sagen, „den Versuch zu starten, überhaupt auch mal für mich zu nähen“) war schon einige Zeit im Hinterkopf, denn die Lady Mariella gefällt mir optisch mit ihrem U-Boot Ausschnitt sehr gut. Also habe ich das Schnittmuster dazu auch gekauft … Passenden Stoff hatte ich vor einiger Zeit auch bereits mal mitbestellt.

 

Vielleicht 3 Wochen vor Geburt habe ich gedruckt und zusammen geklebt. 13 Tage vor Geburt habe ich dann sogar den Stoff zugeschnitten. In einer 36 – was anderes habe ich mich nicht getraut. Auch wenn ich in der 38. Schwangerschaftswoche noch zwei Blüschen in Konfektionsgröße 34 gekauft (und auch über den Bauch bekommen) habe, wollte ich es bei einem genähten Shirt nicht riskieren am Ende nicht rein zu passen und den Stoff verschwendet zu haben.


Aber alles gut, als die Babykugel dann weg war konnte ich das Shirt tragen, denn es passt! Jetzt natürlich auch immer noch. Wenn ich abgestillt habe und wieder ganz auf mein ursprüngliches Gewicht zurück bin, nähe ich mir noch eine, die dann wohl in einer 34.  Es ist überall genug Luft, vor allem die Ärmel sind mir etwas zu weit. Unter dieser Lady Mariella habe ich ein Top und ein T-Shirt an. 

Das entsprechende Stöffchen dafür liegt auch schon eine ganze Weile im Stoffschrank bereit! Dann aber mit einem weichen Lillestoffbündchen. Dieses hier entdeckte ich auf dem Stoffmarkt und es ist akkurat passend die Farbe der Federn. Aber es hat eine schlechte Qualität. Es ist irgendwie sehr starr und hat vielleicht wenig Elasthan? Daher sitzt der Ausschnitt auch nicht ganz so schön. 

Trotzdem verlinke ich mein Shirt recht stolz bei RUMS

Stoff: Jersey mit Federn von Stick&Style, Bündchen vom Stoffmarkt 

Schnitt: Lady Mariella von Mialuna

Mädchenkram {Haarspangentasche}

Wieder was für Mädchen, langsam nimmt das hier überhand 🙂 Diesmal habe ich etwas (für mich) ganz neues probiert! Zum 4. Geburtstag von Paula habe ich ein Haarspangentäschchen genäht!

Ganz besonders gut dabei geholfen haben mir die Stoffbänder von Folia* Es gibt sie in vielen tollen Farben, die immer auf einander abgestimmt sind.

 

Ich benutze Webbänder bei Kleidung eigentlich eher selten und wenn dann ganz dezent. Aber diese tollen, farblich zusammen gestellten Bänder sind so schön, dass ich sie haben musste. Sowohl die Packung in lila als auch die grüne habe ich; lila hat nun ein wundervollen Einsatz bekommen.
 

Ein Vorteil von solchen Bändern gegenüber Webbändern ist die Festigkeit und auch, dass sie hinten nicht diese offenen Fäden vom Weben haben. Besonders süß finde ich natürlich die kleine Häkelborte! Sie kam auf das untere Täschchen, wo auch Haargummis ihren Platz finden. An die Bänder kann man dann die Haarspangen klipsen.

Ich finde so ein Täschchen eine feine Sache, auch wenn ich selbst bzw. unser Jungenhaushalt dafür keine Verwendung hat. Mädchen hingegen haben viele solcher Spangen, habe ich mir sagen lassen 😉  Entweder man hängt es hin, oder, wenn man verreist, kann man es zusammen klappen und mit einem Knopf schließen!


Verlinkt bei Taschen und Täschen, Creadienstag, made4Girls und der Linkparty für kostenlose Schnittmuster


Anleitung: von hier

Stoffe: Stick&Style

Bänder: Folia*




*Material kostenfrei von Folia zur Verfügung gestellt